2020: Rund ums Bootshaus

Zusammenfassung der Berichte Rund ums Bootshaus aus dem Jahr 2020


Winter Wonderland im CPH

(18.01.2020) Ein wunderbar geschmückter Ballsaal im CPH hat die 380 Gäste des Blau-Weiß Ball in Tanzlaune versetzt. Mit einer Rose für die Damen, einem Glas Sekt und einem Wiener Walzer zur Einstimmung hat ein fantastischer Ballabend begonnen.Das Organisationsteam mit Christiane Bergau an der Spitze, Monika König, Marika Glod, Hartmut Kitz, Sahra Noua, Frank Arnold und vielen weiteren Helferinnen und Helfern hat wieder ganze Arbeit geleistet.

Das Team konnte auch in diesem Jahr die beliebte Transatlantic Band verpflichten, die keine musikalischen Wünsche offen ließ.

Nach der offiziellen Eröffnung durch Frank Arnold und den Grußworten des Stadtrates Heinz Münch, der die Grüße des OB der Stadt Hanau überbrachte, wurde das Tanzbein geschwungen.

In der Pause bot die Lateinformation des TanzSportClub Niddatal e.V., die noch am Nachmittag in der Regionalliga der Lateinamerikanischen Tänze den 3. Platz belegte, eine mitreißende Showeinlage.

Im Foyer gab es zur allgemeinen Erheiterung noch eine Fotobox, die rege genutzt wurde.

Erst weit nach Mitternacht endete der gelungene Ballabend.

Bilder der Blitzerbox:

Bericht zum Blau-Weiß Ball im Hanauer Anzeiger

(21.01.2020) Auch der Hanauer Anzeiger hat über den Blau-Weiß Ball berichtet, er hat uns freundlicherweise den Abdruck gestattet.

Der Bericht aus dem Hanauer als pdf findet sich hier...


Julia Fleckenstein verlässt die HRG

Mit Beginn der Sommerferien hat sich Julia als Trainerin der RG verabschiedet. Ihr Weg führt sie zu ihrem künftigen Mann nach Kassel.

Am letzten Schultag hat die Trainingsgruppe für Julia nach ihrem letzten Training ein Abschiedsgrillen organisiert.

Dort überreichten die Juniorinnen und Junioren ein gefülltes, selbstgebasteltes Sparschwein für einen schönen Neustart in den neuen Lebensabschnitt. Außerdem noch ein Skull mit allen Unterschriften der Trainingsgruppe, einen Blumenstrauß in RG-Farben und als Highlight eine Tasse mit dem Abschlussfoto der Regatta Kassel aus dem letzten Jahr. „Die wird künftig dauerhaft unter meiner Kaffeemaschine stehen“, sagte Julia gerührt.

Natürlich konnte der Vorstand Julia auch nicht einfach ziehen lassen. Berthold Ocker zog in einer launigen Ansprache Bilanz über die letzten 3 Jahre, dabei kamen Zahlen und Daten natürlich nicht zu kurz. So konnte Julia von 2016 bis 2019 für die RG 263 Siege einfahren. Dabei ragte das Jahr 2019 mit 87 von 109 eingefahrenen Siegen in einer Saison heraus. Für die kommenden Trainer ein zu knackender Benchmark betonte Bertold augenzwinkernd Richtung Tobias, Peter und Cedric, dem neuen Trainerteam.

Zu ihrer Bilanz gehören sieben Gold-, 15 Silber- und 12 Bronzemedaillen bei der Hessenmeisterschaft sowie fünf Medaillen bei der DJM, mit denen sie Tim Meier, Christoph Dübler und Paul Busch aufs Siegerpodest geführt hat.

Mit einem B- und A-Schein hat sich Julia umfassend weitergebildet, leider nimmt sie ihr Know-how nun mit nach Kassel. Aber sie war nicht nur als Trainerin tätig, sie und ihr Vater haben die RG auch materiell unterstützt, so haben wir ihnen die blauen Böcke, das Einerlager, die Lichtleiste am kleinen Hänger und einen Einer zu verdanken.

Berthold hob weiterhin den großartigen ehrenamtlichen Einsatz, den sie und alle Trainerinnen und Trainer im Leistungsspot erbringen hervor: „Das ist kein Traumjob, es ist Knochenarbeit. Freitags nach Hamburg zu fahren, nach einem anstrengenden Regattawochenende sonntags um Mitternacht wieder in Hanau anzukommen und am nächsten Tag wieder in den „normalen“ Job zu müssen. In der Regattasaison geht es danach noch weiter, montags muss abgeladen werden, bis dienstags Abend muss die Meldung für die nächste Regatta gemacht werden, da mittwochs Meldeschluss ist. Daneben sind die Trainerinnen und Trainer auch ständig gefragt als Bootswarte, Kassenwarte, Verantwortliche für die Einhaltung von Regeln sowie Psychologen in allen Lebenslagen und und. Für dieses allumfassende Engagement möchte ich mich als Verein herzlich bei dir bedanken“.

Der Vorstand übergab Julia einige Präsente, zur Unterstützung der Einrichtung ihrer Wohnung sowie einen Stadtführer und eine passende Karte, damit sie Kassel und das Umland kennenlernen kann.

Ganz gerührt bedankte Julia sich: „Schon allein die Organisation der Feier von Euch Junioren ist ein großartiges Geschenk für mich, vielen Dank euch allen für die tollen Geschenke und den schönen Abend.“

Damit ging es in einen langen Grillabend an einem lauen Sommerabend rund um die Petternwirtschaft.


Henrik Lotz verstorben

Die Hanauer Rudergesellschaft 1879 e.V. trauert um ihren langjährigen Ehrenvorsitzenden

Henrik Lotz

der wenige Wochen vor seinem 91. Geburtstag am 9. Juli verstorben ist. Mit seinem Tod verliert die Hanauer Rudergesellschaft und der Deutsche Ruderverband eine der herausragendsten Persönlichkeiten. Henrik Lotz war 76 Jahre Mitglied der Rudergesellschaft und maßgeblich am Wiederaufbau unseres Vereins nach dem Krieg beteiligt. In seiner 14jährigen Amtszeit als Vorsitzender hat er mit großem Einsatz den Verein in vielen Bereichen, die noch heute das sportliche und gesellschaftliche Leben unseres Vereins charakterisieren, neu ausgerichtet und fortentwickelt. Auch nach seiner Ernennung zum Ehrenvorsitzenden im Jahr 1981 hat er die Vereinsführung mit seinen großen Erfahrungen bis ins hohe Alter tatkräftig unterstützt.

Seit 1974 engagierte sich Henrik Lotz in verschiedenen Aufgabenfeldern des Deutschen Ruderverbandes, dessen Geschicke er ab 1983 mit eindrucksvollem Erfolg als Vorsitzender lenkte, darunter auch 1991 nach der Wende die schwierige Aufgabe des Zusammenschlusses des DRV mit dem Ostverband DRSV. Für seine besonderen Verdienste wurde er 1995 zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

Das langjährige Wirken von Henrik Lotz in vielen Gremien auch außerhalb des Rudersports wurde mit zahlreichen hohen Auszeichnungen gewürdigt, darunter mit dem Ehrenbrief und der Sportplakette des Landes Hessen und 1989 mit der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse.

Wir müssen Abschied nehmen von einer überragenden, von großer Ausstrahlung geprägten Führungspersönlichkeit, die bis ins Ausland große Popularität genoss. Sein geselliger Charakter, vor allem seine inhaltsreichen, humorvollen Reden werden uns fehlen.

Die Hanauer Rudergesellschaft verneigt sich vor seiner großen Lebensleistung. Wir werden Henrik Lotz nicht vergessen und sein Erbe in tiefer Dankbarkeit pflegen und fortführen.

Die Trauerfeier findet aufgrund der COVID-19 Situation im engsten Familienkreis statt.

In stiller Verbundenheit

Der Vorstand der Hanauer Rudergesellschaft

Nicola Maibaum          Werner Marquard          Berthold Ocker

Nachruf des DRV zum Tode von Henrik Lotz

„Sich um die Brüder-Grimm-Stadt verdient gemacht“ - Stadt Hanau zum Tod von Henrik Lotz

Pressemitteilung von Dunlop „Ehemaliger Dunlop Vorstandsvorsitzender Henrik Lotz ist tot"


Abrudern 2020

Als einzige Vereinsveranstaltung fand in diesem Jahr das Abrudern statt, da es derzeit keine Einschränkungen bezüglich des Ruderns in Großbooten gibt. Allerdings wurde "nur" gerudert, die traditionelle Einkehr bei der Möve musste coronabedingt entfallen.

Ein Sechser mit Freizeitruderinnen und -ruderern legte kurz vor 10:00 Uhr ab, gefolgt von zwei Doppelzweiern und einem Riemenvierer mit Trainern und jungen Erwachsenen. Bei diesem Wetter und ungewohnt kalten Temperaturen (nur 2 Grad) ging es bis zur Sudabucht und zurück.


Wegen des Lookdowns 2020 mussten die Jahreshauptversammlung, der Hausputz im Frühjahr, das Anrudern, das Stiftungsfest, die Interne, das Bürgerfest, alle Treffen in der Petternwirtschaft und die Saisonabschlussfeier abgesagt werden. Es war ein sehr ruhiges Jahr 2020 in der Pandemie.