2019: Rund ums Bootshaus

2019: Rund ums Bootshaus

Zusammenfassung der Berichte Rund ums Bootshaus aus dem Jahr 2019


Blau-Weißer Winterzauber im CPH

(19.01.2019) Draußen eisige Temperaturen, im Ballsaal heiße Rhythmen, die 330 Gäste der Hanauer Rudergesellschaft haben den Winterzauber des traditionellen Blau-Weiß-Balls genossen.

„Seit 100 Jahren feiert die HRG ihren Blau-Weiß-Ball“, mit diesem Worten eröffnete der ehemalige Vorsitzende der Hanauer Rudergesellschaft Frank Arnold nach dem Sektempfang mit Loungemusik den Ballabend.

„Der große Zuspruch der Jugendlichen zeigt, dass es sich lohnt den gesellschaftlichen neben dem sportlichen Teil des Vereinslebens zu pflegen, Tradition und Moderne schließen sich bei uns nicht aus,“ ergänzte die Blau-Weiß-Ball Organisatorin Christiane Bergau.

Begrüßen durfte das Moderatorenteam Bergau und Arnold, Thomas Morlock als Vertreter der Stadt, den Vorsitzenden und seine Vertreterin des Sportkreises Main-Kinzig, Stefan Bahn und Sieglinde Weber, sowie den Vorsitzenden der Sparkassensportstiftung Rainer Gimplinger.

Mit einem Wiener Walzer begann die „Transatlantic – Band“ den Gästen einzuheizen. Eine internationale Weinkarte, leckere Snacks vom Gastronom Holle’s trugen dazu bei, dass sich alle wohlfühlten.

In den Tanzpausen unterhielt die TSA New Generation der SG Haitz unsere Gäste mit Showeinlagen. Die jungen Gardetänzerinnen präsentierten sportliche Tanzeinlagen mit Teilnehmerinnen aus der 1. Bundesliga und weiteren nationalen und internationalen Titelgewinnerinnen. Es war Leistungssport der ersten Güte, der uns präsentiert wurde.

Ein ganz großer Dank geht an das Blau-Weiß-Ball-Team (Heike Marquardt, Marika Glod, Monika König, Hartmut Kitz und Christiane Bergau). Durch deren Engagement ist der Ball nur möglich, den sie seit einigen Jahren mit Schwung und Freude vorbereiten. Unterstützung bekommen sie von zahlreichen Helfern, aus dem Jugendbereich, die beim Aufbau und Sektausschank gerne helfen, sowie dem Vorstand im Hintergrund.

Wir freuen uns schon jetzt auf den Ball im kommenden Jahr!!

Auch der Hanauer Anzeiger berichtete:

Bilder:


Winterwanderung

(24.02.2019) Bei strahlendem Sonnenschein, eisigen Temperaturen und bester Laune starteten 13 Wanderlustige zur Winterwanderung im Spessart.

Start der ca. 13 km langen Tour war um 10 Uhr am Parkplatz Königsweg oberhalb Hörsteins. Von dort aus führte ein Höhenweg am sonnigen Waldrand entlang durch eine herrliche Landschaft mit wunderbarer Aussicht.

Natürlich durfte auch eine Einkehr nicht fehlen. Im Landgasthof „Gemütlichkeit“ in Rappach gab es Köstlichkeiten aus der Region so dass man später gestärkt den Rückweg antreten konnte. Eine rundum gelungene Tour fanden alle Wanderer und Wanderinnen.


Jahreshauptversammlung

29.03.2019 (Hanau) Auch in diesem Jahr konnte an der Jahreshauptversammlung der Hanauer Rudergesellschaft 1879 e.V. kein neuer Vorsitzender gewählt werden. Das Team der drei stellvertretenden Vorsitzenden mit Nicola Dekorsy-Maibaum, Berthold Ocker und Werner Marquardt werden die Geschäfte weiterhin gleichberechtigt weiterführen.

Den Rechenschaftsbericht des Vorsitzenden übernahm stellvertretend Berthold Ocker. Er führte aus, dass im vergangenen Jahr das Vorstandsteam der HRG verschiedene Anstrengungen unternommen hat, die Vereinsstruktur zu ändern, um eine Entlastung eines neuen Vorsitzenden und des bestehenden Vorstandsteams zu erreichen. Damit sollte der Weg bereitet werden, um zukunftsweisende Strukturen mit einer akzeptablen Arbeitsbelastung für den Vorstand zu erreichen.

In zwei Workshops wurden die unterschiedlichsten Ansätze mit engagierten Mitgliedern diskutiert.

Es gab viele Angebote den Vorstand zu unterstützen. So hat sich ein Team Veranstaltungen gefunden, das alle geselligen Veranstaltungen plant und organisiert. Auch im Bereich Kommunikation hat sich ein Team gefunden, das die Öffentlichkeitsarbeit unterstützt. In den Bereichen Sport und Finanzen wurden von den Gruppen Ideen entwickelt. Zusätzlich hat sich ein Team „Bau“ gefunden, das sich Gedanken um unser Bootshaus und dessen Zukunftsfähigkeit macht. An dieser Stelle hat Stanko Kovac Verantwortung übernommen.

Auch für das Team des Blau-Weiß-Balls konnten, nachdem Heike Marquardt und Ute Herget-Melega als langjährige Teammitglieder das Team verlassen haben, mit Annika Pörner und Sahra Noua zwei junge Ruderinnen  für das Team gewonnen werden.

„Das alles sind sehr positive Entwicklungen“, zog Berthold Ocker die Bilanz der Aktivitäten. Er führte im Weiteren allerdings auch aus, dass das Ziel nicht erreicht wurde. Es konnte weder eine Person für den Vorsitz gefunden werden noch konnte für jedes Ressort ein Stellvertreter bzw. eine Stellvertreterin etabliert werden.

An dieser Stelle muss der Verein weiterarbeiten, um ein neues und modernes Format für den Vorstand zu entwickeln, damit eine für alle Vorstandsmitglieder akzeptable Form der Vorstandarbeit gewährleistet ist. Sollte diese Weiterentwicklung in den nächsten Workshops im Laufe dieses Jahres nicht entstehen, so wird der Vorstand in der nächsten JHV einen Antrag auf eine hauptamtlich eingerichtete Geschäftsstelle stellen, schloss Berthold Ocker seinen Bericht.

Anschließend gaben die stellvertretende Vorsitzende Verwaltung Nicola Dekorsy-Maibaum ihren Bericht für das vergangene Jahr ab. Sie stellte heraus, dass das Jahrbuch mit allen wesentlichen Informationen im Vorfeld der JHV allen Mitgliedern bereits vorlag. Sie wies dann auf die Veranstaltungen 2019 hin. Neben den regelmäßigen Veranstaltungen werden in diesem Jahr drei Großveranstaltungen viel Unterstützung brauchen. Das sind das Stiftungsfest (140jähriger Geburtstag, 75jährige Mitgliedschaft DRV Henrik Lotz), die Interne mit Ehemaligentreffen und das Bürgerfest (Kaffee und Kuchen nachmittags/Wein und Flammkuchen am Abend).

Im Bericht des stellvertretenden Vorsitzenden Sport stand bei Berthold Ocker die hervorragende Siegesbilanz von 109 Siegen bei den Regatten des Jahres 2018 und die nationalen und internationalen Erfolge unserer Rennruderer, gekrönt mit der Bronzemedaille bei der WM 2018 mit Johanes Lotz, im Mittelpunkt. Er danke den Trainerinnen und Trainern, den Helfern rund um den Bootspark, den Unterstützern des Schulruderns und der Ruderschule für das herausragende Engagement für die RG.

Werner Marquardt bilanzierte in seinem Bericht, dass die HRG das Jahr 2018 finanziell gut abgeschlossen hat. Die Rechnungsprüfer bestätigten Werner Marquardt eine ordnungsgemäße Führung der „Finanzgeschäfte“. Die Prüfer schlugen der Mitgliederversammlung die Entlastung von Werner Marquardt und des gesamten Vorstands der HRG vor

Weiter stellte Werner Marquardt den Haushalt für das 2019 vor, der in dieser Form auch von den Mitgliedern angenommen wurde. Er wies darauf hin, dass Bautätigkeiten am Haus nur mit einem soliden Finanzierungskonzept erfolgen können. Danach stellte Stanko Kovac den Sachstand zu einem möglichen Umbau des Hauses vor. Er und das Team werden Ideen und deren Umsetzungsmöglichkeiten bis zur nächsten JHV erarbeiten, um sie in 2020 den Mitgliedern vorzustellen, zu diskutieren und, wenn die Versammlung zustimmt, umzusetzen.

Nach der Aussprache zu den Ausführungen des geschäftsführenden Vorstandes und der Entlastung des Vorstandes durch die Rechnungsprüfer ergriff Henrik Lotz als Ehrenvorsitzender das Wort. Er dankte dem Vorstand ausdrücklich für seine hervorragende Arbeit, die, so stellte er heraus, für die Stellvertreter, trotz der zusätzlichen Belastung, gut gemanagt wurde. Er mahnte jedoch auch, den Verein nicht mehr lange ohne Führung zu lassen.

In der anschließenden Wahl kandidierte, wie bereits zu erwarten war, keine Person für die Position des ersten Vorsitzenden. Die drei stellvertretenden Vorsitzenden wurden einstimmig wiedergewählt.

Im weiteren Verlauf der Versammlung wurde beschlossen, die Beiträge nicht zu verändern.

Mit dem Rudergruß beendete Henrik Lotz die Veranstaltung.


Hausputz und Eröffnung der Petternwirtschaft

(April 2019) Haus und Hof wurden wieder aus dem Winterschlaf geholt. Fleißige Hände haben Gestrüpp und Unkraut entfernt. Auch die Bootshallen und die Umkleideräume wurden sauber gemacht.

Nach der Arbeit gab es kühle Getränke und leckere Suppe in der Sonne vor der Petternwirtschaft.


Anrudern

Zum 100jährige Jubiläum des Ruderclub "Möve" Großauheim fand ein großes Anrudern mit befreundeten Vereinen statt. Etwa 15 Boote aller Größen trafen sich an der Limesbrücke um gemeinsam zur Möve zu rudern und dort bei Schnitzel, Kaffee und Kuchen das Jubiläumsjahr der Möve zu beginnen. Mit fünf Booten war die RG an dem kalten Frühlingsmorgen dabei, ein Achter, zwei Vierer, ein Sechser und ein Dreier gingen pünktlich um 10:00 Uhr aufs Wasser und schlossen sich an der Limesbrücke dem Korso an. Eine gelungene Veranstaltung!


Ostermontag am Bootshaus

(22.04.2019) Perfekte Bedingungen am Ostermontag für unsere Veranstaltung.
Erst wurde gerudert, es gingen ein Achter, ein Sechser, ein Vierer, ein Fünfer und ein Zweier aufs Wasser. Anschließend gab es einen leckeren Mittagsimbiss mit Nachtisch, Kaffee und Kuchen.
Die Kinder haben gemalt und Ostereier gesucht. Es war ein schöner Tag für alle die dabei waren.


Stiftungsfest 2019

Für das Stiftungsfest zum 140. Geburtstag gab es am Bootshaus einen großen Bahnhof.

Der Landtagsabgeordnete Heiko Kasseckert, Vertreter des DRV, des HRV, der Stadt Hanau, des Sportkreises des MKK, der Sparkassen-Sportstiftung, der Sparkasse und des Nachbarvereins Hassia waren Ehrengäste zur Feier. Die traditionelle Bootstaufe stand am Anfang der Veranstaltung. Iin diesem Jahr wurde ein Kinder-Einer auf den Namen Kolibri von Jürgen May (Kuratoriumsmitglied der Sparkassen-Sportstiftung) und ein Kinderdoppelzweier auf den Namen "Unsinkbar" von Inge Trott getauft. Launig berichtete der Sportvorsitzende Bertold Ocker, dass es sich bei dem Doppelzweier um eine Ersatzbeschaffung handelt, da das Vorgängerboot leider irreparable Landberührung hatte. Der Name wurde als ein gutes Omen für die weitere Lebensdauer des Bootes ausgewählt. Nach dem Einfahren der Boote ging es auf die Terrasse des Bootshauses, wo die Feierlichkeiten zum 140. Geburtstag und die Ehrungen erfolgten.

Berthold Ocker ließ die vergangenen 140 Jahre der Hanauer Rudergesellschaft passieren, er versetzte die Gäste zurück in das Jahr 1879:

Am 8. Juni 1879 wurde die Hanauer Rudergesellschaft von 20 ruderbegeisterten Hanauern im Gasthaus „Zur Post“ als erster Ruderverein Hanaus gegründet. Das 19. Jahrhundert war die Zeit,, der ersten Sportvereine für und durch die Turner. Hanau hatte damals 20.000 Einwohner und war geprägt von der Goldschmiedekunst. Es gab noch keinen Fußball, keine Radfahrer, keine Autos, kein Tennis, keine Flugzeuge. Kesselstadt war noch nicht eingemeindet, der Weg nach Wilhelmsbad noch nicht ausgebaut und das gesamte Lamboygebiet noch nicht erschlossen. Der Weg in den Lambewald war noch sehr weit, dafür die Feste umso schöner. Das erste Boot (ein gebrauchtes) wurde von der Offenbacher RG Undine erworben.Da die die Mitgliedsbeiträge für die Beschaffung weiterer Boote nicht ausreichten, veranstalteten die 79er Schwarz-weiße Bälle, Abendunterhaltungen und Strandfeste. Mit dem noch heute stattfinden Blau-Weiß-Ball wurde eine Tradition bewahrt. Im Jahr 1883 wurde der Deutsche Ruderverband gegründet, unter den 43 Gründervereinen war auch die Hanauer Rudergesellschaft. Ocker blickte launig auf die Verbindung zwischen HRG und dem Nachbarverein Hassia zurück. Ernst wurde es, als er kurz auf die verschiedenen politischen Systeme schaute, die die 79er erlebt haben. Kaiserreich, Weimarer Republik, Nationalsozialismus und wiedervereinigtes Deutschland ließ er passieren. Die einschneidenden Ereignisse waren die beiden Weltkriege, in denen auch viele Ruderer ihr Leben ließen. Das Vereinsleben litt in diesen schweren Zeiten sehr stark. Emotional schilderte er die Zerstörung des Bootshauses am 20. März 1945, einen Tag nach der verheerenden Zerstörung durch Hanau und zog Parallelen zu der derzeitigen Situation der Menschen im Kriegsgebiet Syrien und stellte die Wichtigkeit eines gemeinsamen und friedlichen Europas heraus. Im Folgenden hob Ocker den hohen Stellenwert des Sports im Land Hessen sowie in der Stadt Hanau hervor. Er dankte ausdrücklich der Sparkassensportstiftung für die Förderung der Sportlerinnen und Sportler, dem Land, der Stadt Hanau für Fördermittel, die dem Verein zur Verfügung gestellt werden. Auch den engagierten Einsatz der Sparkasse für Vereine lobte er. „Sport ist Förderung der Gesundheit, unser Verein gibt der Jugend Werte, die sie ihr Leben lang nutzen können, wir helfen bei der richtigen Verdrahtung der Synapsen in dem Lebensalter, in dem die Hormone verrücktspielen, sind auch manchmal eine erfolgreiche Partnervermittlung und lösen Probleme in allen Lebenslagen.“ So der Sportvorsitzende augenzwinkernd. Bei seinem Blick in die Zukunft stellte er die derzeitige Situation im Verein ohne Vorsitzenden dar, stellte jedoch fest: „Aber wir sind eigentlich ein gesunder Verein mit vielen Aktivitäten und dazugehörigen Ausschüssen. Diejenigen die in Verantwortung stehen benötigen Unterstützung, denn wir leben in einer anderen Zeit als noch vor 20, 30 Jahren, und manches, was zu dieser Zeit möglich war, geht heute einfach nicht mehr. Aber um die Zukunft ist mir nicht bang".Ocker führte weiter aus, dass sich die HRG sowohl dem Leistungssport als auch dem Breitensport verpflichtet fühlt, was dadurch höhere Anforderungen an den Bootspark stellt."Besonders wichtig ist uns in der modernen HRG die Zusammenarbeit mit den Schulen. Aber wir sind auch stolz auf die über 100-jährige Zusammenarbeit mit der HOLA".

Nach diesem kurzweiligen Abriss erfolgten die Ehrungen der langjährigen Vereinsmitglieder.

Für 25jahren Vereinszugehörigkeit wurden Katrin Fischer und Nico Becke in Abwesenheit mit der silbernen Vereinsnadel geehrt. Die goldenen Vereinsnadel für 40 Jahre Vereinstreue erhielt Ute Jung von Hermann Priester, der ihre aktive Mitgliedschaft in den 1980er Jahren hervorhob.

Für die 50jährige Mitgliedschaft im DRV wurden Stefan Lotz, Hanna-Maria Rybka, Günther Görge, Werner Fochtmann, Horst Aussenhof und Helmut Noll geehrt.„Stefan Lotz war über Jahre hinweg ein hervorragender Pressemann an meiner Seite, der immer fachkundig und kompetent die RG nach Außen darstellte,“ so der Ehrenvorsitzende Hermann Priester in seiner Ehrung über den abwesenden Stefan Lotz. Hanna-Maria Rybka als ältestes Vereinsmitglied wurde ebenfalls von Hermann Priester in Abwesenheit geehrt.„Günther Görge und Werner Fochtmann haben als Duo im Zweier ohne in den Jahren 1974 und 1975 die ersten Goldmedaillen für die 79er auf Weltmeisterschaften errudert,“ bilanzierte Berthold Ocker die Erfolge des erfolgreichen Zweiers, die leider nicht teilnehmen konnten.Horst Aussenhof gehörte auch zu dieser Rudergeneration, war leider nicht so erfolgreich wie seine beiden Vereinskollegen. Horst ist uns allerdings ein wertvolles Mitglied, da er viel für die RG leistet. Sein persönliches Engagement ist, trotz vieler weiterer Interessen, hervorragend. Durch seine Verbindung zur Gundermannstiftung, die er mittlerweile leitet, wurde die RG in ihrer Jugendarbeit mit finanziellen Mitteln für mehrere Boote unterstützt. Auch er musste leider die Ehrung kurzfristig absagen.Hermann Priester übernahm die Ehrung von Helmut Noll, der ihn und damit alle 79er jahrelang in den verschiedensten Positionen in der Vorstandsarbeit unterstütze. Er hob Helmuts unermüdliche und immer korrekte Mitarbeit heraus.

Für ihre 60jährige Mitgliedschaft wurden Ernst-Frieder Beilstein und Jürgen Reuling mit der goldenen Nadel mit Brillanten geehrt. Hermann Priester hob in seiner Ehrung das ganz besondere, bis in die heutige Zeit dauernde Engagement für die 79er von Ernst-Frieder Beilstein heraus. Immer humorvoll und immer unterstützend ist er eine Säule des Vereins. Auch Martin Brüggemann dankte Ernst-Frieder Beilstein für die Unterstützung beim Einstieg ins Rudern, um an der Aktion "Rudern gegen Krebs" teilzunehmen.Auch Jürgen Reuling wurde von Hermann Priester für seine langjährige Vereinstreue geehrt. Hermann Priester bedankte sich; dass er dem Verein so lange Jahre als passives Mitglied unterstützt hat.

Nach einer kurzen Pause kam der Höhepunkt der Ehrungen, die 75jährige Mitgliedschaft im DRV vom Ehrenvorsitzenden Henrik Lotz.

Hermann Priester stellte seinen Lebenslauf und sein Wirken für die 79er ausführlich dar. Begonnen hat Henrik Lotz im Vorstand Jugendleiter, Sportleiter und Trainer. Schnell wurde er jedoch zum Vorsitzenden und prägte den Verein seit dieser Zeit. Mit seinem ausgeprägten Führungssinn, den er auch beruflich bei Dunlop einsetzte, war er immer wieder unterwegs den Verein den neuen Zeiten anzupassen und modern zu gestalten. So war es Henrik Lotz, der die Satzung und die Gestalt des Vorstandes so anlegte, wie sie auch heute noch gültig ist. Den Verein führte er immer kompromissbereit, kämpfte hart aber für gute Ergebnisse.Besonders für die Geschichte der RG hob Hermann Priester noch vor, dass Henrik Lotz zu den Gründungsmitgliedern der Sportstiftung und des Vereins der Freunde und Förderer der Hohen Landesschule war.

Seine Verdienste für den Deutschen Ruderverein stellten Hermann Priester, Eberhart Wühle und Manfred Ganzer heraus. In 1972 war er Pressesprecher bei den olympischen Spielen in München, im Jahr 1972 holte Henrik Lotz den Rudertag nach Hanau und 1979 den Tag des Rudersports. Beides herausragende Werbung für den Rudersport in der Godschmiedestadt.1983 wurde Henrik Lotz Vorsitzender des DRV und verantwortete die Weltmeisterschaft in Duisburg. Die Wiedervereinigung mit dem DDR-Ruderverband war eine der größten Aufgaben als DRV Präsident. Diese meisterte er unaufgeregt in seiner unnachahmlichen pragmatischen Art und Weise.

Nach dem Überreichen der Ehrennadel wurde die original Ulrich-Chronik von Henrik Lotz an die Stadt Hanau übergeben. Georg Ulrich hat über 65 Jahre die Hanauer Rudergeschichte handschriftlich festgehalten. Diese in Sütterlinschrift verfassten Texte wurden von Henrik Lotz und Linda Lohfink in Druckschrift übertragen. Aus Anlass des 140jährigen Geburtstags wurden die Chroniken von Hartmut Kitz aufgelegt und als Buch herausgebracht.

Bilder Bootstaufen:

Bilder der Ehrungen:

Bilder Ehrungen:


DRV Ehrung für Henrik Lotz

(09.06.2019) Auch der Deutsche Ruderverband hat über die 75 jährige Mitgliedschaft von Henrik Lotz berichtet.

Bericht ist hier zu finden . . .


Interne mit Ehemaligentreffen zum 140. Geburtstag der HRG

(17.08.2019) Am Samstag war es dann endlich so weit. Ab 08:00 Uhr waren die ersten fleißigen Helferinnen und Helfer am Bootshaus um alles für das große Ereignis vorzubereiten, es hatten sich immerhin die stolze Zahl von 200 Personen angemeldet. Die Zelte standen schon am Freitag, aber nun ging es daran diese auch gemütlich zu machen und für das leibliche Wohl zu sorgen.

Ab 13:00 Uhr war alles fertig für Mitglieder und Gäste, Essens- und Getränkestände und der Zieleinlauf, die Veranstaltung konnte beginnen. Insgesamt 13 Rennen wurden ausgefahren. Das Meldeergebnis war rekordverdächtig, einige Rennen mussten durch Vorläufe und Finale entscheiden werden. So standen acht Starter für die Vereinsmeisterschaft im Einer auf der Liste und es wurden zwei Vorläufe ausgefahren. Im Finale konnte Tim Niclas Meier seinen Erfolg vom Vorjahr wiederholen und sicherte sich den begehrten Eintrag auf dem Pokal.

Die gleiche Starteranzahl gab es im Rennen der Doppelzweier, in dem ebenfalls Vereinsmeister gesucht wurden. Acht Meldungen, zwei Vorläufe und ein Finale. Durchsetzen konnten sich hier unser Vizeweltmeister Johannes Lotz als Schlagmann mit Tobias Maibaum.

Bilder Vereins-Doppelzweier:

Ein weiteres Highlight war die beliebte Trimmistaffel, die sich auch hoher Meldezahlen erfreute und bei der die Zuschauer bei drei ausgefahrenen Rennen voll auf ihre Kosten kamen. So gab es eine Einlage, bei der Backbord mit Skull und Steuerbord mit Hand gerudert wurde, weil das zweite Skull gleich zu Beginn des Rennens verloren wurde. Taktische Spiele wie einkeilen, brachte den Teams nicht immer Vorteile, und auch das obligatorische Bad im Main wurde den Zuschauern geboten.

Bilder Trimmistaffel:

Nachdem sich sowohl Trainer als auch Athletinnen und Athleten in den Trimmistafffeln ausgetobt haben, ging es in das Rennen Trainer gegen Athleten. Hier konnten die Trainer zeigen, dass sie es im Doppelvierer auch "draufhaben" und entschieden das Rennen für sich. Im letzten Teil der Regatta kamen die Großboote zum Einsatz. Die Jahrzehnte-Achter-Rennen kommen nur bei den Ehemaligentreffen zustande und standen bei allen Aktiven und Ehemaligen hoch im Kurs. Es war eine tolle Regatta, die uns sicher lange in Erinnerung bleibt.

Nach den Rennen ging es zum offiziellen Teil über. Musikalisch leiteten die hot four mit Jazz aus den 20er und 30er Jahren in den zweiten Teil des Abends, die Ehrung der diesjährigen DJM-Teilnehmerinnen und -Teilnehmer sowie der Trainerinnen und Trainer und die Ehrung unseres erfolgreichen WM-Teilnehmers Johannes Lotz, Annalena Kautz, die einzige Qualifikantin der RG für den im September stattfindenden Bundeswettbewerb der Kinder, wurde noch nicht geehrt, aber Berthold Ocker gab ihr die besten Wünsche mit auf den Weg nach München. Anschließend wurde der Leichtgewichts-Doppelvierer der Juniorinnen für ihre Teilnahme an den Jahrgangsmeisterschaften (DJM) geehrt. Thordis Gauß, Melina Dönges, Amelie Müller, Kim Schuppan und Steuerfrau Pehchan Kapoor gehörten zu dem jungen Team, das erstmals in diesem Jahr bei einer Deutschen Meisterschaft am Start war. Silber im Achter+ und Bronze im Leichtgewichtsvierer in der Senior-Klasse war die Bilanz von Tim Niclas Meier. "Diese -Leistung ist besonders hervorzuheben, weil Tim in dieser Saison mangels Partner in seiner Altersklasse eine Klasse höher, bei den Senioren startet, hob Berthold Ocker die Leistung des Otto-Hahn-Schüler hervor. Einen Fauxpas und eine Silbermedaille hatte Paul Busch nach der DJM im Gepäck. Im Doppelzweier hatte das Team den Start verpasst, konnte aber im Vierer ohne am folgenden Tag die Silbermedaille einfahren. "Viel gelernt und trotzdem erfolgreich", so zog Berthold Ocker launisch das Fazil zu der DJM Teilnahme von Paul Busch.   Mit großem Interesse verfolgten die Zuschauer und unsere Ehrengäste Dr. Katja Leickert, MdB, Heinz Münch, Stadt Hanau, Nils Galle, Sparkasse Hanau und Sieglinde Weber, Sportkreis Main-Kinzig, den medialen Ausführungen und den Interviews von Berthold Ocker. Dank der Digitalisierung konnten alle auch das Finale des SM 4x der Weltmeisterschaft in Florida mit Johannes Lotz noch einmal mitverfolgen. Die Ehrengäste gratulierten Johannes zu seiner außerordentlichen Leistung und hoben hervor, dass er eines der Aushängeschilder der Stadt Hanau ist. Sie wünschten ihm weiterhin große Erfolge.

Siegerehrung Interne:


Hanauer Anzeiger berichtet über das Stiftungsfest

"Lotz musste einst ins Gefängnis" der Hanauer Anzeiger hat über unser Stiftungsfest und die 140 jährige Geschichte der '79er in Hanau berichtet. Wir dürfen der Artikel vom 11.06.2019 freundlicherweise veröffentlichen:

Der Bericht findet sich hier...


Petternwirtschaft 2019

In regelmäßigen Abständen fanden in der Petternwirtschaft Treffen statt, mal unter einem Motto, mal nur zum gemütlichen Beisammensein.

Mai 2019: Die erste Petternwirtschaft in der Saison musste wegen Wind und Regen am letzten Mittwoch in der Bootshalle stattfinden. Dieter hat aus Anlass seines Geburtstags für die Verpflegung gesorgt, Bockbier und Bowle kamen sehr gut an 🍻. Dazu noch ein Pulposalat aus dem Hause Brüggemann - alle waren begeistert.

Sommergrillen – Juni 2019: Ein toller Grillabend in der Petternwirtschaft. Essen war reichlich und lecker.  Eine lange und laue Sommernacht lud zum Verweilen ein.

Französischer Abend im Juli: Erst rudern oder joggen, dann gemütlich bei französischen Spezialitäten zusammen sitzen. Ein angenehmer Abend mit netten Gesprächen und dazu wieder leckeres Essen und gute Getränke in der Petternwirtschaft 😋

Tapas-Abend im August: Es war ein herrlicher lauer Sommerabend den viele unserer Mitglieder mit oder ohne vorherigem Training genutzt haben, um gemütlich zusammenzusitzen und sich auszutauschen. Essen und Wein waren wieder toll 😋

Apfelfest im September:  Es war trotz der kühlen Temperaturen ein gemütlicher Abend.


90. Geburtstag von Henrik Lotz

(04.08.2019) Zum 90. Geburtstag unseres Ehrenvorsitzenden hat der Hanauer Anzeiger am 03. August einen großen Bericht gebracht.

Auch an dieser Stelle senden wir Henrik Lotz die herzlichsten Glückwünsche.

Den Abdruck hat uns freundlicherweise der Hanauer Anzeiger gestattet.

Der Bericht findet sich hier...


Bürgerfest

Zum diesjährigen Bürgerfest haben wir in diesem Jahr nicht nur Kaffee und Kuchen sondern Wein und Flammkuchen. Leider war das Wetter nicht ganz so gut . . .

Durch die verstärkten Aktivitäten in allen Altersbereichen im Verein sowie die unterschiedlichen Anforderungen an das Bootsmaterial muss dauerhaft in hochwertiges Bootsmaterial investiert werden. Auch die Kosten für den Trainingsbetrieb sowie die Regattabeiträge sind sind leider nicht alleine mit den jährlichen Mitgliedsbeiträgen zu decken, wir sind auch auf Zuschüsse, Einnahmen aus Festen, Spenden etc. angewiesen.


Zuschüsse vom Main-Kinzig-Kreis

Am 11.09.2019 war es soweit: Die HRG konnte die zugesagten Zuschüsse für Sportgeräte im Rahmen einer kleinen Feier aus der Hand unseres  Landrats Thorsten Stolz und seiner „Mannschaft“, zuständig für das Amt für Kultur, Sport, Ehrenamt und Regionalgeschichte, in Empfang nehmen. Das war auch genau die richtige Adresse für ein kleines Gegengeschenk der HRG: Die Ulrichchronik! Sie wurde mit viel Interesse durch den Landrat entgegengenommen.

Die Zuschüsse sind für bereits angeschaffte Boote, ein Kindereiner, ein Filippi Doppelzweier und ein Ergometer vorgesehen.

Auf diesem Wege möchte ich mich noch einmal für die Unterstützung des Main-Kinzig-Kreis bedanken: Vielen Dank.

Werner Marquardt


Hausputz

(19.10.2019) Leider fand der Hausputz in diesem Herbst nur mit ganz geringer Beteiligung statt. Zwei Personen haben die Damenumkleiden gesäubert, zwei weitere das Tor der ersten Halle repariert, drei Personen haben das Gartengelände winterfest gemacht und zwei weitere Personen haben sich um Elektronik der Pumpe und undichte Regenrinnen gekümmert. Vorbildlich haben sich die Kinder, Juniorinnen und Junioren eingebracht. In fast vollständiger Gruppenstärke haben sie nach dem Training die Ergos grundgereinigt und den Ergoraum gesäubert.


Abrudern

(20.10.2019) Am Sonntag sind, bei leichtem Regen, drei Boote zum Abrudern zusammengekommen. Ein Achter und zwei Vierer sind bis zur Limesbrücke gefahren, haben dort gewendet und am Nachbarverein Möve angelegt. Dort gab es für die Besatzungen kalte und warme Getränke sowie eine kleine Stärkung. Nach einer gemütlichen ausgedehnten Pause ging es wieder zurück zu unserem eigenen Bootshaus.


Saisonabschlussfeier

(02.11.2019) Eine erfolgreiche Saison ist liegt hinter uns. Mit 74 Siegen konnte zwar die Bilanz des Vorjahres (109) nicht getoppt werden, jedoch war es wieder eine überdurchschnittliche Anzahl an Siegen.

Vor vielen Ruderinnen und Ruderern, Eltern und interessierten Mitgliedern bilanzierte Berthold Ocker die Saison 2019. Alle Aktiven in den Kategorien Kinder, Junioren, Senioren und Masters alle Aktiven wurden für ihre Siege geehrt. Vor der Urkundenübergabe gab es jeweils die multimedialen Zusammenschnitte der Altersklassen.

In einem eigenen Video wurde auf die erfolgreiche Saison von Johannes Lotz, gekrönt von der WM Silbermedaille in Sarasota, zurückgeblickt. „Johannes ist der erfolgreichste Hanauer Ruderer“, schloss Berthold Ocker mit Blick auf seine Karriere seit 2013.

Besondere Erwähnung fand auch der Sieg des Stadtachters, der im Rahmen der Großauheimer Regatta ausgefahren wurde. Nach 2006, also nach 13 Jahren (!!), konnte sich die RG endlich wieder einmal gegen die benachbarten Vereine durchsetzen.

Den Trainern galt der besondere Dank des Sportvorsitzenden. „Die vielen ehrenamtlichen Stunden, die für das Training und die Regattabetreuung von dem Trainerteam geleistet werden sind heutzutage keine Selbstverständlichkeit mehr.“ Mit lautem und lang anhaltendem Applaus stimmte das Publikum den Ausführungen des Sportvorsitzenden zu.

Das nicht ganz ernst zu nehmende Video, „Wer nicht lacht ist Offenbacher“, hat den Abend mit den lustigsten Bildern der Saison beschlossen.

Nach dem obligatorischen Rudergruß und dem Ende der Veranstaltung wurde noch bei Bier und Wein gemütlich über das vergangene Jahr gefachsimpelt.