2016: Rund ums Bootshaus

Blau-Weiß-Ball 2016

(16.01.2016) In guter Tradition hat das Jahr mit dem Blau-Weiß-Ball begonnen. Das HRG-Blau-Weiß-Ball-Team mit dem langjährigen Cheforganisator Jürgen Senge, Monika König, Christiane Bergau und Heike Marquardt schaffte es wieder, 200 tanzbegeisterte Mitglieder und Gäste in den Congress-Park zu locken, der bis spät in die Nacht von der Transatlantic-Band muskalisch umrahmt wurde. In den Pausen zeigte eine Formation des Hanauer Roll-und EissportClubs ihr Können.
Oberbürgermeister Claus Kaminsky, mittlerweile Stammgast, lobte in seinem Grußwort die sportlichen Erfolge und die Vereinsarbeit: „Erfolge sind kein Glück, sondern dahinter stehen solide Strukturen.

Altersschwache Pappeln verschwinden

(14.02.2016) In den nächsten Tagen heißt es  Abschied nehmen von einem seit Jahrzehnten mit dem HRG-Areal eng  verbundenen Ufer-Ambiente: Die vier riesigen, imposanten, aber  altersschwachen Pappeln am Zufahrtsweg zum Bootshaus werden gefällt!
Am  Mittwoch, 17. Februar rückt die Firma „K & V Baumfällung“ an. Aus  Sicherheitsgründen wurde der Trainingsbetrieb für diesen Tag abgesagt.  „Auf keinen Fall sollten Fahrzeuge auf das HRG Gelände fahren“, heißt  es. Die Aktion findet in Abstimmung mit der Unteren Naturschutzbehörde  statt.

Zuletzt hatte sich Mitte Juli beim Landesentscheid „Jugend trainiert  für Olympia“ ein Zwischenfall mit herabstürzenden Ästen inmitten des  Bootslagerplatzes ereignet. Zum Glück wurde niemand verletzt. „Bei der  Untersuchung der Bäume hat sich leider herausgestellt, dass alle vier  Pappeln auf dem Vereinsgrundstück auf Grund altersbedingter Bruchgefahr  gefällt werden müssen“, so HRG-Hauswart Klaus Stall. Durch diesen  Vorfall habe man erfahren, dass diese Pappeln sogenannte Hybriden sind  und den Zenit ihres Pappellebens überschritten haben. In der Folge musste eine Fällgenehmigung für die vier Bäume bei der  Unteren Naturschutzbehörde eingeholt werden. Diese liege nun vor und  müsse noch im Februar 2016 umgesetzt werden, bevor Brutschutz für die  Vögel besteht, erläutert Stall. Die Fällung ist mit der Auflage verbunden, eine Schwarzpappel, zwei  Säulenpappeln und eine Trauerweide neu anzupflanzen. Deren Pflege müsse  fünf Jahre sichergestellt werden. Die HRG hofft nun, Paten im Verein zu  finden, die das Anpflanzen und Pflegen für jeweils einen Baum  übernehmen.

Jahreshauptversammlung zieht Bilanz 2015

(18.03.2016) Trotz leicht sinkender Mitgliederzahlen und einem Kraftakt bei der  Bootshaussanierung blickt die Hanauer Rudergesellschaft 1879 (HRG) auf  ein erfolgreiches und positives Jahr 2015 zurück. Bei der Hauptversammlung präsentierte Sportvorsitzender Berthold Ocker eine  beeindruckende Leistungssport-Saison des ältesten Hanauer Rudervereins,  der mit neun Gold-, drei Silber- und vier Bronzemedaillen bei nationalen  Meisterschaften und internationalen Titelkämpfen an die beispiellosen  Bilanz des Vorjahres anknüpfte und die Erfolgsstatistik sogar von 43 auf  60 Siege verbessern konnte. Erneut herausragend die Auftritte von  HRG-Topskuller Johannes Lotz, der WM-Silber und zwei Deutsche  Meistertitel in der Juniorenklasse beisteuerte.

28.000 Boots- und 64.000 Mannschaftkilometer wurden von den  blau-weißen 79’ern im letzten Jahr zurückgelegt, mehr als im Jahr zuvor,  bilanzierte Ocker. Mit fast 600 Teilnehmern beim Schulruderwettbewerb  „Jugend trainiert für Olympia“ und 400 Jugendlichen beim  Ländervergleichskampf habe man in Hanau hervorragende  Großveranstaltungen erlebt. „Auf so einem Niveau kann man nur arbeiten,  wenn man in einem Team arbeitet, in dem man sich blind aufeinander  verlassen kann“, lobte Ocker die Zusammenarbeit seines großen  Helferkreises.

Auf Erfolgen nicht ausruhen

Sportlich seien die letzten Jahre höchst erfolgreich verlaufen, sagte  Vorsitzender Frank Arnold. „Darauf dürfen wir uns jedoch nicht  ausruhen. Wir werden uns noch stärker auf die Kooperationen mit den  Schulen konzentrieren müssen“, betonte Arnold. Mit Sabine Schaetzke habe  die Hohe Landesschule eine Schulleiterin erhalten, die dem Rudersport  besonders offen und interessiert gegenüber stehe. Mit Claudia Lange als  eine der Ruderlehrerrinnen sehe der Verein große Chancen, wieder  verstärkt Schülerzahlen in der Hohen Landesschule zu aktivieren. In der  Otto Hahn Schule werde die Ruder AG weiterhin von den Lehrkräften Klaus  Benedickt und Florian Bauer unterstützt.

Mit Stolz konnte Arnold auf das im neuen Glanz erstrahlende Bootshaus  verweisen. Die Sanierung mit neuer Heizung, Neueindeckung der  Walmdächer, Dämmung, Neuanstrich und Reparatur der Bootshausterrasse  habe hervorragend funktioniert. Arnold bedankte sich herzlich bei Klaus  Müller und seinen Kollegen des Hausauschusses für die reibungslose  Abwicklung der Maßnahmen.

Vier neue Boote angeschafft

Das Ganze habe natürlich auch „gutes Geld“ gekostet, meinte Werner  Marquardt, der das HRG-Finanzressort führt. Als Fazit für 2015 lasse  sich allerdings feststellen, „die Finanzen des Vereins befinden sich  grundsätzlich in einer guten Verfassung“. Die HRG kann sich auch über  willkommene Neuanschaffungen freuen. So wurde der Bootspark um zwei  Zweier und einen Vierer aufgestockt. Sogar ein Rennachter ist sozusagen  als Weihnachtsgeschenk im Dezember eingetroffen.

Der Trend sinkender Mitgliederzahlen setzte sich auch 2015 fort. Zwar  konnten 15 neue Mitglieder gewonnen werden, jedoch wurden 23 Austritte  nicht kompensiert, erläuterte Verwaltungsvorsitzende Nicola  Dekorsy-Maibaum. Die neuen Mitglieder konnten über Aktionen der  HRG-Ruderschule sowie über das Schulrudern gewonnen werden, so  Dekorsy-Maibaum. Mit 283 Mitgliedern bewege man sich vor der magischen  300er-Marke Grenze, die letztmals 2010 überschritten wurde.

Zweimal großer Frühjahrsputz

(30.04.2016)  Wenn  schon, denn schon: Gleich zweimal stand das große Reinemachen am  Bootshaus an. „Haus und Hof“ hieß es am 23. April zum Auftakt. Das  Gelände zwischen den Pappelstümpfen wurde gesäubert, geebnet und  eingesät, die Blumenbeete hergerichtet, Bootshallen gefegt und Duschen  geschrubbt - die Hauswarte Siegrun und Klaus Stall konnten den elf  Helferinnen und Helfern ein dickes Lob aussprechen. „Rund ums Boot“  lautete der Themensamstag am 30. April. Da ging‘s ans Booteputzen,  Polieren, Reparieren und Schränke aufräumen. Alles bei Sonnenschein – im  Gegensatz zum ersten verregneten Einsatz eine Woche zuvor.

HRG-Stiftungsfest: Vier Bootstaufen, fünf Ehrungen

(12.06.2016) Vier Bootstaufen und Ehrungen langjähriger Mitglieder standen im  Mittelpunkt des traditionellen Stiftungsfestes der Hanauer  Rudergesellschaft 1879 (HRG). Der 137. Vereinsgeburtstag am 12. Juni  startete im Dauerregen auf der Mainwiese und fand seinen Abschluss im  gut gefüllten Bootshaus.

Heftige Regengüsse begleiteten die Sektduschen für die neuen Boote.  Taufpaten und HRG-Vorsitzender Frank Arnold absolvierten die Zeremonie  unter dem schützenden Dach eines Gartenpavillons, den eifrige  HRG-Jugendliche von zu Taufakt zu Taufakt über die Wiese manövrierten.  Wasser von unten und von oben hieß es anschließend bei den  Jungfernfahrten auf dem Main. In Dienst gestellt wurden die Rennzweier  „Julita“ und „Hohe Landesschule“ sowie ein Doppelvierer „Hänse“ und als  Höhepunkt der feierlichen Bootstaufe der Rennachter „Dr. Helmut  Gundermann“.  

Arnold richtete einen besonderen Dank an die Stadt Hanau, die Dr.  Helmut und Margrit Gundermann-Stiftung und HRG-Mitglied Andreas Kusay,  die allesamt mit ihrer großzügigen finanziellen Unterstützung die  Modernisierung des Bootsparks ermöglicht haben.

Nach den Stapelläufen standen fünf langjährige HRG-Mitglieder im  Mittelpunkt der Feierlichkeiten. Sie wurden von Frank Arnold und dem  HRG-Ehrenvorsitzenden Henrik Lotz mit Urkunden und Ehrennadeln  ausgezeichnet. Ein Vierteljahrhundert ist Daniel König mit der HRG  verbunden, bereits vier Jahrzehnte hält Barbara Ocker ihrer HRG die  Treue. Inge Trott konnte die goldene Nadel mit Brillanten für 60-jährige  Mitgliedschaft in Empfang nehmen. Hannelore Baumecker und Henriette  Kling wurden für sieben Jahrzehnte Vereinszugehörigkeit geehrt.

Die HRG wurde im Juni 1879 gegründet. Sie zählt zu den  Gründungsvereinen des Deutschen Ruderverbandes (DRV). Im Frühjahr 1880  wurde an der Mainspitze das erste Bootshaus erbaut. An dieser Stelle  steht mittlerweile nach verschiedenen Neu- und Umbaumaßnahmen das achte  Bootshaus des ältesten Hanauer Rudervereins. Der nächste Höhepunkt im  HRG-Veranstaltungskalender steht am Samstag, 27. August, mit der  Internen Regatta an, bei der die Vereinsmeister ermittelt werden.

Toller Saisonabschluss bei „Hola rudert“

(14.07.2016) Nach dem langen Wochenende beim Landesentscheid in Kassel traf  sich die Ruderfamilie der Hohen Landesschule am Bootshaus, um das  Ruderschuljahr gemeinsam zu beenden. Alle waren gekommen: die  Schülerinnen und Schüler, die Eltern, die Geschwister und auch die  Familien-Hunde. Die Schulleiterin der Hohen Landesschule, Sabine  Schaetzke, freute sich über die überragende Beteiligung.

Neben den aktiven Lehrern Claudia Lange und Joachim von Dörnberg  zeigte auch Iris Hartung ihrem Nachwuchs das regen Treiben am Bootshaus.  Iris Hartung war bis zum letzten Jahr für das Schulrudern an der Hola  verantwortlich und ist zur Zeit im Mutterschaftsurlaub. Am Abend zuvor  war Treffen der ehemaligen Hola Lehrer am Bootshaus. Hier hatten Lutz  Lange, der für das Hola-Rudern fast 20 Jahre verantwortlich war, und  Heinrich Kemink, ehemaliges Mitglied der Schulleitung, von der  Veranstaltung erfahren. Sie waren begeistert von der Idee und freuten  sich, über die gute alte Zeit zu reden. Die HRG-Ehrenvorsitzenden Henrik  Lotz und Dr. Hermann Priester waren ebenfalls von der Veranstaltung  sehr positiv angetan.

Großes Dankeschön an die vielen Helferinnen und Helfer

Zunächst galt es erst einmal, den Helfern für das Schulrudern aus dem  Verein gedankt. Sigrun Stall, Klaus Stall, Charlotte Nickel, Björna  Hoffmann, Annika Pörner, Chiara Bürgstein, Sascia Deckenbach, Alexander  Dey, Michelle Ocker, Sebastian Ocker, Tobias Maibaum und Barbara Ocker  unterstützten den Unterricht der Sportklasse und des  Wahlpflichtunterrichts. Nur so konnte gewährleistet werden, so viele  Schüle auf ein Niveau zu bringen, so dass eine Teilnahme am  Landesentscheid „JUGENT TRAINIRT FÜR OLYMPIA“ sinnvoll ist. Besonders  Barbara Ocker ist hier zu danken, die nicht nur als Übungsleiterin gute  Laune verbreitete, sondern auch maßgeblich an der Organisation beteiligt  war und für die gute Verpflegung am Landesentscheid sorgte.

Wahlpflichtfach Rudern sehr begehrt

Danach zeigten die Schülerinnen und Schüler Ihren Eltern, wie viel  Spaß Rudern machen kann. Insgesamt sechs Mannschaften gingen in zwei  Abteilungen an den Start. Anschließend wurde den Eltern angeboten,  einmal selbst ins Boot zu steigen. Davon wurde reger Gebrauch gemacht.  Auch hier gingen insgesamt sechs Gig-Vierer auf das Wasser. Hermann  Priester, Hans-Jürgen Schmitt und Ernst Beilstein, die Betreuer der  HRG-Ruderschule, unterstützen hier die Eltern bei ihren ersten Schlägen  auf dem Wasser.

Insgesamt ein gebührender Abschluss für eine sehr intensive  Partnerschaft zwischen Schule und Verein. Die gute Arbeit zeigt sich  auch beim Interesse der Schüler. Die Anmeldung für das Wahlpflichtfach  Rudern im nächsten Jahr ist so hoch wie noch nie.

Main-Kinzig-Kreis bezuschusst Sanierungsarbeiten am Bootshaus

(05.08.2016) Die Sonne strahlte, als Simmler im  Beisein von Arnold, HRG-Finanzchef Werner Marquardt und Nicola  Dekorsy-Maibaum (Verwaltung) am Freitag, 5. August, eine willkommene  Geldspritze aushändigte. Eine weitere Überraschung hatte Simmler noch im  Gepäck: Mit den Worten „Ich habe auch noch eine kleinere Unterstützung  für ihre Kinder- und Jugendabteilung dabei, in diesem Bereich ist das  Geld ja immer knapp“, gab es noch einen weiteren Betrag in Höhe von 200  Euro, für den sich schnell eine Verwendung fand: Ein neuer Pavillon soll  her, nachdem der alte bei den Deutschen Jahrgangs- und  Juniorenmeisterschaften in Juni in Hamburg ein Opfer des Unwetters  wurde.

Interne Regatta: Team "Schneemann" behält bei 33 Grad einen kühlen Kopf

(27.08.2016) Der neue HRG-Vereinsmeister im Einer heißt Raphael Reiß. Bei  herrlichem Regattawetter löste er am Samstag, 27. August, bei der  Internen Regatta Philipp Maibaum ab, der im Jahr 2015 den begehrten  Wanderpokal in Empfang nehmen konnte. Wie bei den Männern gab es auch im  weiblichen Klassement ein Zwei-Boote-Feld: Björna Hoffmann sicherte  sich die Vereinsmeisterschaft vor Annika Pörner. Den HRG-Titel im Zweier  holten erneut an Raphael Reiß und Frank Arnold. Sieben weitere Rennen  gingen über die Strecke, darunter die beliebte Trimmi-Staffel mit  etlichen Kapriolen.

Der traditionelle Vereinszweier wurde wie im Vorjahr nicht in der  Riemendisziplin, sondern als Skullvariante ausgefahren. Und abermals  hatten sechs Teams gemeldet. Die Oldies im Feld, Arnold/Reiß, hielten  die Jugend auf Distanz: Tobias und Philipp Maibaum, Peter Stall/Mario  Woitaschek, Björna Hoffmann/Annika Pörner, Tim Glod/Josefine Bürgstein  und Sahra Noua/Quentin Bürgstein folgten auf den Plätzen.  

Ebenfalls ein halbes Dutzend Boote gab es im Rennen der  Familienzweier. Maibaum vor Bürgstein, Eisenschmidt/Roth, Deckenbach,  Eisenschmidt/Haus und Nickel lautete der Zieleinlauf. In der  Vierervariante lief es fast genauso: Erneut Maibaum vorne, dahinter  Roth-Eisenschmidt vor Bürgstein und Deckenbach.  

Im Kindereiner siegte Timo Neumann, der mit Christoph Dübler auch den  Doppelzweier für sich entscheiden konnte. Der Schülervierer und der  Ruderschul-Elternvierer mussten leider ausfallen.

Den Höhepunkt der Vereinsregatta bildeten die Trimmi-Staffeln mit  ihren sportlichen Herausforderungen an Land und auf dem Wasser. Mit  Le-Mans-Start und einem Skull in der Hand sprinteten die Teilnehmer zum  bereitliegenden Trimmi, legten in Windeseile das Ruder in die Dolle und  spurteten in Richtung Wendeboje. Danach ging’s rasch zurück zum Anlegen,  Skull rausnehmen und der möglichst flotten Staffelübergabe am Ufer.  Gewinner bei den „Kleinen“: Pörner/Glod/Bürgstein. Sieger bei den  „Großen“: Die Brüder Maibaum mit Lukas Malkmus.

Im „Achter für Alle“ behielt bei 33 Grad Hitze das Team „Schneemann“  einen kühlen Kopf und ergatterte die letzten Radaddelchen der Internen  Regatta.

Herbstputz und Abrudern lassen Saison 2016 ausklingen - Abschlussfeier am 5. November

(16.10.2016) Die  HRG hat am dritten Oktoberwochenende die Rudersaison mit zwei  traditionellen Aktionen ausklingen lassen: Samstags griffen 13 fleißige  Helferinnen und Helfer beim Herbstputz zu Besen und Putzeimer und  brachten Haus und Hof auf Vordermann. Zur Belohnung gab’s abschließend  Zwiebelkuchen und Federweißen.

Am Sonntag stand das Abrudern auf dem  Programm. 22 Ruderinnen und Ruderer hatten sich zum Saisonabschluss  eingefunden. Bei Nebel verließen ein Sechser, drei gesteuerte Vierer und  ein Zweier den Steg und legten, nach der Wende an der Sudabucht, eine  gesellige Pause beim befreundeten RC „Möve“ Großauheim ein.

Andreas Kusay: Früher an den Steuerleinen, heute auf Barbados unterwegs - HA-Porträt "Hanauer in aller Welt"

(04.11.2016) Andreas Kusay, 56, national und international erfolgreicher  Steuermann der 70er Jahre, HRG-Sportvorsitzender von 1984 bis 1989,  gelernter Wirtschaftswissenschaftler und mittlerweile Honorarkonsul auf  Barbados, gehört zu den Hanauer Größen, die es in der weiten Welt zu  etwas gebracht haben.

Der Vereins-Mäzen hat in seiner aktiven HRG-Zeit „mit beispielhaftem  Engagement Zeichen gesetzt“, erinnert sich Ehrenvorsitzender Dr. Hermann  Priester, der Kusay seinerzeit ins Vorstandsboot holte. Der „Hanauer  Anzeiger“ widmet dem stets gut gelaunten, humorvollen und großzügigen  HRG’ler mit der Rubrik „Hanauer in aller Welt“ eine komplette  Zeitungsseite.  

Kusay kommt mehrfach im Jahr nach Hanau und damit zur geliebten HRG,  besucht seine Mutter, die in Wiesbaden wohnenden Kinder und trifft sich  noch mit Freunden aus der Schulzeit (Abi-Jahrgang 1979 an der  Otto-Hahn-Schule).

Saisonrückblick im vollbesetzten Bootshaus: Topleistungen mit WM-Teilnahme gekrönt

Die HRG ehrte auch ihre Trainerinnen und Trainer und fleißigen Helfer der Saison 2016.

(05.11.2016) Auf der traditionellen Jahresabschlussfeier Anfang November im  dichtbesetzten Bootshaus Am Mainkanal präsentierte die HRG eine  beeindruckende Leistungssport-Saison 2016, die mit drei Gold-, sieben  Silber- und fünf Bronzemedaillen bei nationalen Meisterschaften knapp  der beispiellosen Bilanz des Vorjahres folgte und die Erfolgsstatistik  sogar von 60 auf 94 Siege verbessern konnte. Erneut herausragend die  Auftritte von HRG-Topskuller Johannes Lotz, der seine WM-Teilnahme in  der Männerklasse und DM-Silber im Doppelvierer beisteuerte.

Der am Olympiastützpunkt Berlin trainierende 19-jährige  Psychologiestudent knüpfte auch 2016 an die Erfolgsserie der Vorjahre  an. Mit der Auswahl des Deutschen Ruderverbandes (DRV) holte Lotz 2014  den WM-Titel im Doppelvierer, 2015 folgte auf dem Olympiakurs von Rio de  Janeiro die Vize-Weltmeisterschaft im Doppelzweier. In der aktuellen  Wettkampfperiode gelang nach Gold und Silber bei den Junioren der  direkte Sprung ins Nationalteam der Männerklasse U23 und die Nominierung  für die Weltmeisterschaft in Rotterdam (Niederlande). Ein Infekt wenige  Tage vor dem Start zwang den zweifachen WM-Medaillengewinner allerdings  auf die Ersatzposition.  

Der Nachwuchs stark vertreten

Die weiteren leistungssportlichen Höhepunkte im 137. Vereinsjahr  fasste eine von U19-Vizeweltmeisterin Lena Seuffert zusammengestellte  Multimediaschau zusammen: Zur WM-Teilnahme von HRG-Topskuller Lotz  gesellte sich im Vorfeld auf höchstem nationalen Niveau noch eine  Silbermedaille von Tim Glod im U17-Achter. Auf hessischer Ebene gab es  für Glod noch Gold und Silber.  

Beim feierlichen Saisonabschluss waren vor allem die  Nachwuchsruderinnen und -ruderer stark vertreten. Auch die mit der HRG  kooperierenden Schulleitungen sowie die schulischen Betreuerinnen und  Betreuer der Ruder AG konnten sich ein Bild von der vergangenen Saison  machen, wie die stellvertretende Vorsitzende Verwaltung, Nicola  Dekorsy-Maibaum, freudig feststellen konnte. „Beeindruckt hat neben den  vielen Siegen auf hohem Niveau auch die Fahrt der HRG-Hobbyrudergruppe  in Venedig“, so Dekorsy-Maibaum. Viele Lacher ernteten zudem die Bilder  abseits der Wettkämpfe.  

Die Siegerinnen und Sieger

Bei den U19-Junioren trugen Peter Stall (12), Mario Woitaschek (10),  Philipp Mai-baum (7) und Annika Pörner (2) zur Siegesstatistik 2016 bei.  Maibaum verbuchte zudem Platz neun im Doppelzweier bei den Deutschen  Jahrgangsmeisterschaften, Pörner Position zehn bei den nationalen  Titelkämpfen sowie Bronze im hessischen Landesfinale.

Der U17-Bereich hatte mit Björna Hoffmann (12), Tim Niclas Meier  (10), Sahra Noua (4), Cedric Deckenbach (5), Tim Glod (3) und Joe  Quentin Bürgstein (3) seine Aushängeschilder.

Für die Kinderabteilung (13/14 Jahre) heimste Timo Neumann mit fünf  Medaillen die meisten Regattasiege ein. Christoph Dübler (4), Mia  Eisenschmitt (4), Leif Lam-merskitten (2), Luca Neumaier (2), Kim  Schuppan (1) und Charlotte Nickel (1) heißen die weiteren Sieger 2016.

Medaillenschwemme durch die Masters

Gold bei den Euro-Masters in München steht bei Kerstin Büttner zu  Buche, die in der Frauenklasse am Start war. Die zweite HRG’lerin im  Frauenteam, Lena Seuffert, hat drei Erfolge auf dem Konto. Ihr Gold und  Silber bei den „Hessischen“ wurde zum Abschluss mit dem 4. Tabellenplatz  in der Ruder-Bundesliga garniert, die wie 2015 mit einem Frauenachter  der HRG und dem benachbarten HRC Hassia bestritten wurde. Tobias Maibaum  (4) und Lukas Malkmus (1) trugen ebenfalls ihren Teil zur  Siegesstatistik bei.  

Raphael Reiß (23) und Frank Arnold (22) sorgten als „Oldies“ im  Reigen der Leistungsträger für eine wahre Medaillenschwemme in der  Männer- und Mastersklasse. Eine Gold-, zwei Silber- und drei  Bronzemedaillen auf Hessenebene und dreimal Euro-Masters-Gold lautet die  beeindruckende Bilanz von Reiß. Dem folgte Arnold deckungsgleich – bis  auf Gold und Bronze in den Hessenfinals.  

Schulrudern eine organisatorische Glanzleistung

Einen besonderer Dank ging an Schulleiterin Sabine Schaetzke, Claudia  Lange, Joachim von Dörnberg und Johannes Walter (allesamt Hohe  Landesschule), Direktor Stephan Rollmann, Klaus Benedikt und Florian  Bauer (Otto-Hahn-Schule) sowie Claudia Steinkrüger und Carmen  Diehl(Paula-Fürst-Schule), die sich allesamt ums Schulrudern verdient  gemacht haben. Die Hohe Landesschule konnte beim Landesentscheid „Jugend  trainiert für Olympia“ eine Gold- und zwei Bronzemedaillen gewinnen.  Die Otto-Hahn-Schule sicherte sich einmal Gold.  

Hinter den Kulissen und auf dem Wasser als fleißige Helferinnen und  Helfer bewährten sich Björna Hofmann, Annika Pörner, Sigrun Stall, Klaus  Stall, Michelle Ocker, Chiara Bürgstein, Sascia Deckenbach, Alexander  Dey und Tobias Maibaum. Hervorgehoben wurde auch Bärbel Ocker, die der  Dreh- und Angelpunkt für die Vorbereitung und Organisation des  Schulruderwettbewerbs gewesen ist und unter anderem die Verpflegung für  50 Personen organisiert hat.  

Auch das Trainerteam des reinen HRG-Rennbetriebs stand an diesem  Abend im Rampenlicht. Die Aktiven durch die Saison begleitet haben  Catarina Biesing, Victoria Biesing, Chiara Bürgstein, Sascia Deckenbach,  Alexander Dey, Julia Fleckenstein, Tobias Maibaum.  

Baumpflanzung am Mainufer

Finanzvorstand Werner Marquardt baggert ...

(18.11.2016) HRG-Hauswart Klaus Stall und seine fleißigen Mithelfer Frank Schreiber,  Hans Driedger, Werner Marquardt und natürlich Bernd Priemer, der einen  Kleinbagger zur Verfügung gestellt hatte, haben einen Kraftakt hinter  sich. Die am Freitagmorgen, 18. November, gelieferten drei Bäume stehen  jetzt in Reih und Glied parallel zum Wasser. „Sobald die recht schwierig  zu bekommende Schwarzpappel geliefert wird, werden wir sie in das schon  vorbereitete Loch einpflanzen“, erläutert Stall den schweißtreibenden  Arbeitseinsatz, der eine Folge der dringend notwendigen Baumfällaktionen  im Februar war.