Ruderbundesliga - Die Saison 2021

Sie findet statt - der Sportstadt Hanau Sprint-Achter kann starten

Das war die Nachricht des DRV, auf die die Ruderer der RG und der Möve lange gewartet haben. Mitte April 2021 ist die Entscheidung endlich gefallen, dass  die Ruder-Bundesliga 2021 durchgeführt wird.
Die ersten Termine, am 12.06. in Werder/Havel und 17.07. in Berlin-Tegel, wurden leider ersatzlos abgesagt.
Der Start der RBL 2021 war nun für den 07.08. in Dortmund geplant, dann sollte Minden am 21.08. folgen und am 11.09. war der Abschluss in Münster geplant.

An dieser Stelle soll abschließend auf die RBL Saison 2021 des Sportstadt Hanau Achters zurückgeschaut werden, die Berichte wurden zusammengefasst.

Wegen der Vorgaben der RBL zur Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, hat das Hanauer Team eine eigene Homepage erstellt, auf der sich das Team des Sportstadt Hanau Sprint-Achter vorstellt. . . .

Vorstellung des Sprintachters der Sportstadt Hanau

Anfang Juni konnte sich der Sportstadtadt Hanau Achter bei strahlendem Sonnenschein dem Hanauer Oberbürgermeister Claus Kaminsky präsentieren.
Das Team der 18 Ruderer der Möve Großauheim und der RG sowie der Steuerfrau Kerstin Büttner wurde von Frank Arnold dem OB, der Presse und den anwesenden Vereinsmitgliedern präsentiert. Frank erläuterte Details zur Ruderbundesliga (RBL) und den Hintergrund der Bildung der Renngemeinschaft Möve und RG. Der OB war sehr angetan von der Zusammenarbeit der beiden Vereine und lobte das vorausschauende Handeln der Vereine.

Im Motorboot begleiteten Frank Arnold und Claus Kaminsky den Sportstadt Achter mainaufwärts. Der OB bekam einen kleinen Eindruck von der Geschwindigkeit und Kraft eines Achters und war sichtlich beeindruckt.

Dem Team wünschte er viel Erfolgt und freute sich über das kostenlose Marketing, das der Sportstadt Hanau Achter nun in ganz Deutschland für die Stadt macht.

Der Hanauer Anzeiger hat über die Vorstellung berichtet und ihn zur Veröffentlichung freigegeben.

RBL - Beim Training mal gespickt . . .

An einem Wochenende im Juni ist das Hanauer Sprint Team zum Training auf dem Wasser gewesen. Dabei hat Uli Diehl, der Sportvorsitzende der RG, das Geschehen mit der Kamera  begleitet.
Die Renngemeinschaft aus Möve Großauheim und Hanauer RG arbeitet intensiv daran, das Boot noch besser zusammenzubringen, den gemeinsamen Rhythmus zu finden und sich gerade bei den Starts schrittweise an die Renngeschwindigkeit heranzutasten.
Einige Athleten im Kader haben bereits Erfahrung in der Ruderbundesliga sammeln können und wissen worauf es ankommt. Man darf gespannt sein, wie sich das Team am 07.08. in Dortmund gegen die Konkurrenz aus ganz Deutschland schlagen wird.

Erster Renntag in Dortmund

Endlich startet der erste Renntag auf dem Phoenixsee in Dortmund.

Nach dem Zeitfahren beginnt immer ein kompliziertes System, nach dem die Boote eingeteilt werden. Erstrebenswert ist es unter den ersten vier Plätzen zu landen, da diese Boote direkt ins Viertelfinale einziehen. Die Plätze 5-7 werden direkt in das Achtelfinale einsteigen. Für die anderen Boote werden die weiteren Rennen über den Hoffnungslauf gesetzt. Insgesamt sind 17 Mannschaften am Start und kämpfen um die vorderen Plätze.

Der Sportstadt Hanau Achter fährt in Dortmund mit den RGlern Tobias und Philipp Maibaum, Tim Steinebach, Mario Woitaschek, Moritz Schneider, Christoph Dübler und Kerstin Büttner. Komplettiert wird das Team durch die Möve Ruderer Andreas Thiem, Daniel Thiem, Daniel Kaiser, Alex Wenzel, Konstantin Wenzel und Remig Halama.

Einen ersten Eindruck, wie schnell das Team ist, gibt es um 10:28 Uhr, wenn das Rennen auf die 350m lange Strecke geht. Nach einer knappen Minute ist es dann auch schon wieder vorbei und es heißt gespannt auf das Gesamtergebnis des Zeitfahrens zu warten. Nach der Bekanntgabe der Ergebnisse wird der neue Zeitplan für die Ruderer gesetzt.

Platz 7 nach den Zeitläufen

Das Zeitfahren konnte der Sportstadtachter Hanau mit einem guten siebten Platz abschließen. Für die RBL typisch, liegen die Mannschaften eng beieinander. Die Plätze vier bis acht liegen innerhalb einer Sekunde.

Das Wetter ist gut, mit leichtem Gegenwind - leicht seitlich, konnten die Time Trails starten. Am Start hatte das Hanauer Boot noch leichten Kontakt zur Bojenkette, aber bereits nach den ersten Schlägen konnten die Hanauer ihre Bugspitze schon vor den Mainzer Achter schieben. Nachdem die gegnerische Mannschaft das Tempo nicht mitgehen konnte, wurde gegen Ende des Rennens auch etwas an Fahrt rausgenommen.

Mit dem siebten Platz spart sich das Team einen Zwischenlauf und kann die Kraft für die entscheidenden Läufe aufsparen. Die Motivation der Mannschaft ist gut, alle sind gespannt wie der zweite Lauf ausgeht und was dann die Zeiten im Vergleich zu den schnellen Teams zeigen.

Sieg im Achtelfinale

Es geht voran für das Team aus Hanau. Der Sportstadtachter Hanau konnte sich im Achtelfinale knapp gegen das Buderus Sprintteam Mühlheim durchsetzen.

Wie eng das Ergebnis ist, ist egal, der Gewinner ist eine Runde weiter.

Kampf unter erschwerten Bedingungen

Bei starkem Seitenwind von Steuerbord und fliegenden Starts kam es zu einem Einspruch gegen den Sieg im Achtelfinale. -Dem wurde stattgegeben.

Jetzt kämpft das Team um Platz 9 bis 16 und muss sich wieder neu orientieren. Wenn hier eine offizielle Klärung der Umstände vorliegt, werden wir detailliert berichten.

Viertelfinale gegen den Ruder-Club Witten Achter

Mit einem deutlichen Vorsprung von über zwei Sekunden siegt das Team aus RC Möve Großauheim und Hanauer RG gegen den Witten- Achter. Leider geht es nach dem stattgegebenen Einspruch des Mühlheimer Teams nicht mehr um die vorderen Plätze.

Fotofinish im Halbfinale

Einen Wimpernschlag zu spät schiebt der Sportstadtachter Hanau die Bugspitze über die Ziellinie. Der TÜV Nord Maschseeachter ist am Ende eine hundertstel Sekunde schneller und gewinnt somit das Halbfinale. Für das Hanauer Team geht es jetzt um Platz 11 oder 12.

Souveräner Sieg gegen den Germania Achter

Mit 1,5 Sekunden Vorsprung gewinnt der Sportstadtachter Hanau gegen den Achter der Germania Frankfurt. Somit konnte das Team ihren letzten Lauf des Tages mit einem Sieg beenden.

Platz 11 für den Sportstadtachter Hanau

So lautet das Endergebnis für den ersten Renntag der Saison 2021. Das Hanauer Team hat den ersten Renntag hinter sich gebracht. Teilweise mit knappen und spannenden Entscheidungen sammelt die Mannschaft um die beiden Kapitäne Andreas Thiem und Frank Arnold ihre ersten Erfahrungen über die Sprintdistanz gegen andere Mannschaften der Ruderbundesliga.

Über den gesamten Renntag hinweg zeichnet der Achter, bezogen auf die Zeiten in den verschiedenen Läufen ein sehr konstantes Bild. Am nächsten Renntag wird dies hoffentlich reichen, um das Hanauer Boot in der Tages- und Gesamtwertung noch ein paar Plätze weiter nach vorne zu schieben.

Hanauer Anzeiger berichtete über den ersten Renntag

Der Bericht wurde freundlicherweise vom Hanauer Anzeiger zur Veröffentlichung freigegeben

Zweiter Renntag auf dem Wasserstraßenkreuz Minden

Der zweite Renntag der RBL Mitte August steht vor der Tür, Austragungsort ist das Wasserstraßenkreuz in Minden, eine ganz besondere Strecke.

Nach den schlechten Bedingungen in Dortmund erhofft sich das Team nun bessere Wetterverhältnisse und einen fairen Rennablauf. Ziel für den zweiten Renntag ist ein Platz in der ersten Hälfte des Starterfeldes.

Der Sportstadt Hanau Achter fährt in der Besetzung RG mit Tobias und Philipp Maibaum, Marc Wenzel, Peter Stall, Mario Woitaschek, Moritz Schneider, Frank Arnold, Christoph Dübler und Kerstin Büttner. Komplettiert wird das Team durch die Möver Ruderer Andreas Thiem, Daniel Thiem, Alex Wenzel und Konstantin Wenzel.

Zeitfahren

Mit einer starken Leistung ist der Sportstadtachter in den zweiten Renntag eingestiegen. In Lauf 8 hat unser Team gegen die favorisierten Gießener einen Überraschungssieg eingefahren. Nach dem Zeitfahren liegen sie nun auf Platz 9, hatten auf eine schnellere Zeit und damit einen besseren Platz für die Ausgangssituation gehofft. Nun muss der Sportstadt-Achter doch in den Hoffnungslauf und gegen den Hansa-Achter aus Dortmund antreten.

Video des ersten Rennen - Zeitfahren hier. . .

Hoffnungslauf

Deutlicher Sieg gegen den Dortmunder Hansa-Achter im Hoffnungslauf!

Video 1 Rennen - Hoffnungslauf hier. . .

Video 2 Rennen - Hoffnungslauf hier. . .

Achtelfinale

Im Achtelfinale mit schneller Zeit zum nächsten Sieg gegen den DER TU Dresden Achter gefahren. Heute sind die Männer im Sportstadt Hanau Achter bärenstark unterwegs. Damit wird es nach der Mittagspause für die Hanauer um Platz 1-8 gehen. Allerdings müssen sie im Viertelfinale gegen den Sieger des letzten Renntages fahren, den Münster-Achter. Die Steigerung der Zeiten des Sportstadt Achter lassen Hoffnung aufkeimen, im Achtelfinale war unser Boot nur sieben Zehntelsekunden langsamer als die Münsteraner im Zeitfahren. Allerdings haben diese ein Rennen weniger in den Knochen.

Video 1 Rennen - Achtelfinale hier. . .

Video 2 Rennen - Achtelfinale hier. . .

Viertelfinale

Gegen den starken Münsteraner Achter hatte der Sportstadt Achter keine Chance, mit einer Länge hat Münster Hanau geschlagen. Nun geht es im Halbfinale um die Plätze 5-8.

Halbfinale

Sieg im Halbfinale, mal wieder ein ganz enges Rennen, vier Hundertstel Vorsprung haben die Hanauer herausgefahren - und der Sieg war gesichert. Spannung pur für die Zuschauer. Nun geht es um Platz 5 oder 6 im Finale.

Video Rennen - Halbfinale hier. . .

Alle Fotos: Detlev Seyb/Maren Derlien/Ruder-Bundesliga

Finale

Ein weiterer Sieg im Rennen um Platz 5, die Hanauer haben sich gegen die Frankfurter behaupten können, wie schon in der gesamten Saison.

Video Rennen - Finale hier. . .

Video 1 Ehrenrunde hier. . .

Video 2 Ehrenrunde hier. . .

Dritter Renntag in Münster auf dem Aasee

Zeitfahren

Es herrschen gute Bedingungen in Münster, angenehme Temperaturen und Schiebewind.

Im Zeitfahren ging es gegen den Erstplatzierten Münster-Achter, der seiner Favoritenrolle durchaus gerecht wurde. Mit 2,5 Sekunden Abstand konnten die Hanauer den Münsteranern nicht gefährlich werden. Die Zeit von 55,34 Sekunden heißt für den Sportstadtachter nun Platz 11, im Hoffnungslauf 4 geht es gegen den Mainzer Achter.

Hoffnungslauf

Ein ganz knapper Sieg gegen Mainz, nun geht es im Achtelfinale gegen den Melittaachter Minden.

Achtelfinale

Es hat leider nicht zum Sieg gereicht, drei Zehntel waren die Männer aus Minden schneller als die Hanauer. Im Viertelfinale erfolgt die Neuauflage des Hoffnungslaufs. Der Sportstadtachter startet wieder gegen den Mainzer Achter. In der Endplatzierung geht es nun um die Plätze 9-17.

Viertelfinale

Wieder ein Zielfotorennen gegen Mainz, aber leider mit dem schlechteren Ende für den Sportstadtachter Hanau. Acht Zehntel fehlten am Ende.  Nun geht es im Halbfinale um die Plätz 13 bis 17 gegen Hansa Dortmund.

Halbfinale

Deutlicher Sieg gegen den Dortmunder Hansaachter. Nun geht es um das Ausfahren der Plätze 13 und 14 gegen Krefeld.

Finals

Am Ende wurde es Platz 14. Krefeld konnte noch mehr Kräfte am Ende der Saison mobilisieren. Platz 14 ergab für die Gesamtwertung 4 Punkte, so dass die gesamte Saison für den Sportstadtachter nun mit Platz 14 endete.

Das Team hatte mit einem besseren Abschneiden gerechnet und war enttäuscht. Allerdings waren am letzten RBL Tag leider einige der ganz starken Ruderer aus dem Team verhindert oder verletzt.

Immer wieder betonten die Moderatorin und der Moderator, dass Hanau durchaus ein vorderer Platz zuzutrauen ist.

Fazit RBL 2021

Trotz der widrigen Bedingungen durch Corona, die nur 3 Renntage zuließen, wird auf ein tolles Projekt zurückgeschaut. Besonders der erfolgreiche zweite Renntag in Minden wird allen in guter Erinnerung bleiben.

In den nächsten Wochen wird entschieden, ob das Projekt Ruderbundesliga für Hanau eine Neuauflage in 2022 erfährt.

Sportdeutschland

Die Rennen wurden auf Sportdeutschland übertragen und sich noch abrufbar:

Erster Renntag Dortmund auf Sportdeutschland verfolgen . . .

Zweiter Renntag Minden auf Sportdeutschland verfolgen . . .

Dritter Renntag Münster auf Sportdeutschland verfolgen . . .