RBL - letzter Renntag in Hamburg

RBL - letzter Renntag in Hamburg

(17.09.2022) Der letzte Renntag der RBL Saison 2022 findet am heutigen Samstag in Hamburg statt. Die Ankündigung der Stadt Hamburg lässt eine großartige Veranstaltung erwarten. Der Sportstadtachter Hanau wird in reiner RG-Besetzung antreten, da die Möve-Leute bei ihrer eigenen Regatta in Großauheim benötigt werden.

Das Zeitrennen gegen den Gesamttabellenvierten Hamburg Active City Expressby Schul wurde leider deutlich verloren. Über die 300 Meter haben die Hamburger mit 40:01 die zweitbeste Zeit hingelegt, die Hanauer, die mit einer sehr jungen Mannschaft angetreten sind, konnten wegen zwei, drei technischen Fehlern nicht ganz mithalten und landeten mit 42:51 Sekunden auf Platz 14.
Im Achtelfinale ging es für die RGler gegen Melitta-Achter Minden "Team Black". Der Sportstadtachter hat zwar verloren, aber ein technisch gutes Rennen hingelegt.
Im Viertelfinale wurde taktisch gefahren um Kräfte für die letzten beiden Rennen zu sparen.
Damit kam es im Halbfinale zu einer Neuauflage des Laufs gegen Gießen. Allerdings waren die Wetterbedingungen richtig schlecht, Regen und Sturm im Halbfinale. Diesmal haben die Hanauer alles gegeben, mussten sich aber ganz knapp den Gießenern geschlagen gegeben, die Entscheidung fiel in einem Fotofinish.

Mittlerweile sind die Bedingungen in Hamburg richtig schlecht geworden, es schüttet und gibt weiterhin starken Wind auf der Binnenalster. Im Finale geht es nun gegen den Witten/Bochum Achter um die Plätze 17 und 16.

Hier konnte sich der Sportstadtachter durchsetzen und fuhr vor dem Witten/Bochum Achter ins Ziel. Damit wurde der letze Renntag in Hamburg mit Platz 16 abgeschlossen.

Endergebnis 5. Renntag Hamburg:


Endwertung aller Renntage:

Sportdeutschland überträgt

Nach den 5 Renntagen hat der Sportstadtachter die RBL-Saison mit Platz 15 abgeschlossen. Zu Beginn der Saison war das Ziel, sich in der ersten Tabellenhälfte zu platzieren. Durch Pech und unglückliche Umstände konnte dieses Ziel nicht erreicht werden. So hatten die Hanauer am zweiten Renntag Pech, da sie, trotz guten Zeiten, einer Ungerechtigkeit im RBL-Modus zum Opfer gefallen sind. Wegen nur einer einzigen Niederlage in einem Achtelfinale sind die Hanauer Männer in die zweite Tabellenhälfte gerutscht und konnten sich nicht mehr "hocharbeiten". Der dritte Renntag stand im Zeichen von Corona, mehrere Ruderer waren vor diesem Renntag betroffen und konnten nicht entsprechend trainieren.

Gespannt sind wir nun, ob der Sportstadtachter Hanau auch im nächsten Jahr wieder in der Ruderbundesliga antritt. Eine Entscheidung wird sicher über den Winter fallen.