Sanierung Bootshaus

Sanierung Bootshaus

Es geht los – wir machen das Bootshaus fit für die Zukunft

Unser Bootshaus ist in die Jahre gekommen.

Zwar wurden in den letzten Jahren die Heizung und das Dach saniert sowie die Fassade gestrichen. An der Struktur und im Innenbereich wurde nichts verändert.

Warum nicht?
Klar, die Kosten waren ein großer Faktor und die Anschaffung von Booten war immer wichtig („Wir sind ein Sportverein und brauchen moderne Sportgeräte“). Aber auch fehlendes Engagement der Mitgliedschaft war ein Punkt. Es hat ja alles soweit funktioniert, es konnte gerudert werden, anschließend geduscht (beim Hausputz zweimal jährlich wurden die Duschen geschrubbt) und das Bier auf der Terrasse getrunken (na ja, ein paar lose Fliesen wurden immer mal wieder angeklebt) – es hat ja alles funktioniert. . .

ABER: Schon im Grundgesetz steht, „Eigentum verpflichtet“. Eigentum verlangt mehr als nur das Allernotwendigste an einem Gebäude zu machen und sich darauf zu verlassen, dass die tolle Lage am Main dem Bootshaus seine Attraktivität erhält.

Der Vorstand hat das Problem schon länger erkannt, nur konnte dieser in seiner kleinen Besetzung– ohne Vorsitzenden – kein Bauprojekt stemmen. Ende 2018 gab es dann verschiedene Bemühungen Mitglieder zu motivieren sich zu engagieren. Damals hat sich ein Team „Bau“ unter der Verantwortung von Stanko Kovac gefunden, das sich erste Gedanken um die Zukunftsfähigkeit unseres Bootshauses gemacht hat.

Es gab verschiedene Wünsche, Erwartungen und Bedürfnisse. Die Ideen reichten von Modernisierung über Aufstockung, um einen Kraftraum zu realisieren, bis hin zu einem Neubau. Leider war schnell klar, dass ein Neubau mit Vereinsmitteln und den Möglichkeiten der Kreditaufnahme nicht realistisch umzusetzen ist. Es gab erste tolle Pläne für einen Neubau, die alle Wünsche und Erfordernisse erfüllt hätten, die jedoch in die Millionen gehen würden.

Das Team „Bau“ hat, nachdem das klar war, in 2019 erste Überlegungen angestellt, was realistisch und finanzierbar für den Verein umzusetzen ist.

Ausgebremst wurden wir alle in 2020 durch die Einschränkungen durch Corona, so dass das Team „Bau“ keine Chance hatte weiterzuarbeiten.

Ein erster Lichtblick kam im Sommer 2021, mit der JHV im Juli bekam die RG wieder einen Vorsitzenden und ein komplettes Vorstandsteam. Die Betonung lag auf Vorstandsteam, denn nur unter dieser Bedingung ist Berthold Ocker angetreten die seit 3 Jahren vakante Position des Vorsitzenden zu übernehmen.

Durch das neue Vorstandsteam kam auch wieder Schwung in das Thema Bootshaus. Ziel ist es nun, die bestehende Substanz zu erhalten und das Bootshaus durch Sanierung zukunftsfähig zu machen, denn der Traum eines neuen und modernen Vereinshauses liegt in weiter Ferne.

Im Ergebnis möchten wir, dass unser Bootshaus attraktiv für unsere Mitglieder ist, sich neue Mitglieder finden, die Gäste gerne in unsere Gaststätte kommen und der Sportbetrieb gut stattfinden kann.

Im Winter 2021/2022 wurden nun Pläne aufgestellt, in welchem Umfang und welcher Reihenfolge die Bauarbeiten stattfinden können, um allen Belangen gerecht zu werden:

  • der Wirt benötigt die Terrasse im Sommer
  • der Sportbetrieb hat Hauptsaison ebenfalls im Sommer
  • die Damenduschen sind bereits in schlechtem Zustand, von 3 Duschen funktioniert nur noch eine - was passiert, wenn in der Damendusche alle Duschen kaputt gehen?
  • für was können wann und bei wem Zuschüsse beantragt werden?
  • Angebote müssen eingeholt und ausgewertet werden
  • wie können wir mit den vorhandenen Geldern auskommen?
  • wo können unsere Mitglieder unterstützen, so dass die Kosten niedrig gehalten werden?
  • und, und, und

Nun ist es soweit, die ersten konkreten Maßnahmen können umgesetzt werden!!

Im ersten Schritt wird noch im März die Terrasse saniert werden. Es werden neue Fliesen verlegt und anschließend das Geländer mit den Lampen erneut.

Im Herbst geht es dann mit den Umkleideräumen und den Fluren weiter.

Was sich wie ein nüchterner Sachstand liest, ist das Ergebnis von vielen Stunden Arbeit und viel Abstimmung.

Besonderer Dank gilt dem Team des Bauausschusses mit Barbara Dill, Monika Germroth, Stanko Kovac, Martin Brüggemann, Klaus Müller, Klaus Stall und unserer Finanzfrau Siegrun Stall.

An dieser Stelle möchte nun ich an die Worte von Berthold erinnern, dass wir kein Dienstleistungsunternehmen sind, sondern ein lebendiger Verein. Das heißt, wir haben auch eine gewisse Erwartung an unsere Mitglieder, für die wir in vielen Stunden Arbeit tätig sind.

Es wird in der nächsten Zeit einige Aufrufe zur Mitarbeit geben, um die Kosten niedrig zu halten.

Bitte helft bei der Umsetzung, in diesem Jahr brauchen wir Euch alle!!

Wer nicht in der Lage ist aktiv zu helfen, kann natürlich auch mit Spenden unterstützen – wir freuen uns auch über kleine Beträge, die in der Summe weiterhelfen.

Auch bei Ihnen, liebe Eltern, werbe ich um Unterstützung. Ihre Kinder werden in vielen Stunden beim Training, auf Regatten und während der Trainingslager von unseren Trainern betreut und gefördert und nutzen regelmäßig die Räumlichkeiten am Bootshaus.

Spendenquittungen für größere Beträge werden selbstverständlich ausgestellt und jede Arbeitsstunde wird gutgeschrieben!!

Über den Fortgang des Projektes wird regelmäßig hier berichtet.

Das Gerüst steht seit dem 09.März