Deutsche Sprintmeisterschaften auf dem Werdersee - Bericht und Bilder

Sonntag - Toller Erfolg für den Juniorinnen Vierer - mit Steuerfrau

Der Tag startete mit Raureif auf den Booten, verspricht aber die RGler und die angereisten Fans wieder mit Sonne zu verwöhnen. Bereits zum Frühstück herrschte auf dem Regattaplatz fröhliches Treiben.

Das erste Rennen des Tages ist absolviert. Jonas und Anton haben im Vorlauf knapp den 3. Platz belegt, nur 14 Hundertstel waren  die Zweitplatzierten Dortmunder schneller. Im Hoffnungslauf hätten Jonas und Anton auch als Zweitplatzierte gemusst, denn nur ein Sieg hätte den direkten Einzug ins Halbfinale bedeutet. Drei Hundertstel haben Anton und Jonas zum Einzug ins Halbfinale gefehlt. Mit Platz 3 in ihrem Lauf sind sie damit leider ausgeschieden.

Moritz konnte sich mit Platz 2 im Hoffnungslauf für das Halbfinale im Einer qualifizieren. Gegen starke Gegner konnte Moritz im Habfinale nur Platz 5 einfahren und damit leider keinen Platz im B-Finale ergattern.

Der Titelverteidiger Leverkusen, die RBL-Zweiten Osnabrück und das RBL-Boot aus Minden waren einfach schneller am frühen Morgen. Für den Hanauer Achter wird es auch im Hoffnungslauf nicht leicht. Sogar die starken Münsteraner konnten im zweiten Vorlauf  nichts gegen den Gewinner Hameln und den Zweiten des Vorlaufs, die Berliner, ausrichten.
Leider konnten nur die beiden ersten Boote aus dem Hoffungslauf ins Halbfinale einziehen, Münster und Minden haben sich durchgesetzt. Trotzdem sind die RGler ein tolles Rennen gefahren und knapp auf Platz 4 gelandet. Der Traum vom Finale hat sich leider nicht erfüllt.

Den Abschluss haben die JF 4+  gemacht. In dem 5 Bootefeld legten sie einen gelungenen Start hin. In einem spannenden Rennen konnten sich die fünf Juniorinnen in der zweiten Streckenhälfte den zweiten Platz erkämpfen und ihn sicher ins Ziel bringen.

Rennen-Nr.RennenSportlerin/SportlerVorläufeHoffnungsläufe Halbfinale Finale
24JM 2x BAnton Gerner, Jonas FreiPlatz 3Platz 3 - -
26JF 4+ AClara Fischer, Thordis Gauß,
Lina Vögler, Amelie Müller,
Stf. Pehchan Kapoor
   🥈 Silbermedaille
36SM 1x AMoritz SchneiderPlatz 2Platz 5 - -
42SM 8+ APeter Stall, Philipp Maibaum,
Mario Woitaschek, Marc Wenzel,
Tim Glod, Tobias Maibaum,
Christoph Dübler, Tim Meier,
Stf. Pehchan Kapoor
Platz 4Platz 4  -

Alle Ergebnisse der Rennen sind hier zu finden . . .

Samstag - Ergebnisse und Bilder

Der Doppelzweier der Männer mit Frank und Moritz müssen den Weg über den Hoffnungslauf nehmen.  Nur die beiden ersten Boote der Vorläufe ziehen direkt ins Halbfinale ein. Platz 2 im Hoffnungslauf hat den Einzug ins Halbfinale gesichert und das trotz schwieriger Windbedingungen. Die Bedingungen im Halbfinale waren nicht einfach, da der Wind mittlerweile sehr böig geworden ist.  Frank und Moritz mussten sich, trotz eines starken Endspurts,  mit Platz 4 zufrieden geben.  Nun können sie im B-Finale noch einmal alle Kräfte mobilisieren.

‌Mit Platz 3 im Vorlauf hat der SM 4x A dem direkten Einzug ins Halbfinale geschafft. In einem spannenden Halbfinale, in dem die ersten drei Boote mit weniger als einer halben Sekunde Abstand ins Ziel kamen, konnte sich unser Vierer, der bis aus die letzten Meter in Führung lag, als drittes Boot den Einzug ins A-Finale sichern. Nur Stuttgart und Nürtingen waren einen Wimpernschlag schneller. Leider hat es nicht für eine Medaille gereicht, das schnellste Boot aus dem 2. Halbfinale, Köln, hat das Rennen gewonnen. Danach gab es eine Kopie des Einlaufs des ersten Halbfinales, Stuttagart, Nürtingen und dann unsere RG. Damit konnte unser Vierer leider nicht in die Medaillenränge fahren.

Mit Platz 5 müssen Tim und Peter in den Hoffnungslauf um weiterzukommen. Trotz eines sehr engen Rennens hat es für die beiden Leichtgewichte Tim und Peter mit Platz 4 im Hoffnungslauf nicht zum Einzug ins Finale gereicht, sehr schade.

‌  

Eindrücke vom Regattagelände:

Rennen-Nr.RennenSportlerin/SportlerVorläufeHoffnungsläufe Halbfinale Finale
2SM 2x AFrank Arnold, Moritz SchneiderPlatz 3Platz 2Platz 4Platz 5
13SM 4x ATobias Maibaum, Philipp Maibaum,
Christoph Dübler, Mario Woitaschek
Sa 11:20Platz 3Platz 3Platz
17SM 2- ATim Meier, Peter StallPlatz 5Platz 4  -

Vorschau

Als letzte DRV Regatta stehen am kommenden Wochenende die 25. Deutschen Sprintmeisterschaften für die RG auf dem Plan. Die auf dem Werdersee zu absolvierenden 350m lassen nur wenig taktischen Spielraum, denn es muss vom Start an Gas gegeben werden. Mit sieben Booten wird die RG antreten. Die Starterfelder sind teilweise riesig, die Konkurrenz stark. So haben Frank Arnold und Moritz Schneider im SM 2x A 29 Gegner. Im Rennen 36 - SM 1x A mit Moritz Schneider sind sogar 31 Boote gemeldet. Auch das Rennen 24 - JM 2x B ist für Anon und Jonas mit mindestens drei zu absolvierenden Rennen bis zum Finale in dem 25 Boote-Feld eine Kraftanstrengung zum Ende der Saison. Im Rennen 13 - SM 4x A haben die hessischen Vizemeister zwar keine weitere hessische Konkurrenz, jedoch lässt das bundesweite Aufgebot der 15 Boote harte Rennen erwarten. Mit 10 Gegnern haben es Peter Stall und Tim Meier in SM 2- A zu tun, aber auch die beiden müssen sich erst gegen starke Konkurrenz überwiegend aus NRW durchsetzen. Mit "nur" fünf Gegnerinnen haben es die hessischen Vizemeisterinnen in Rennen 26 - JF 4+ zu tun. Die hessische Konkurrenz aus Bürgel ist in der gemeldeten Zusammensetzung leider nicht auf der Hessenmeisterschaft angetreten, so dass sie nicht einzuschätzen ist.

Ganz spannend wird das Sprintrennen der Achter am Sonntag. Durch die Teilnahme an der Ruderbundesliga kennen die Hanauer ihre Konkurrenz natürlich. Allerdings als reines RG Boot mit dem Junior Jonas als Steuermann an Bord ist die Zusammensetzung eine andere als bei den RBL-Rennen. Ganz stark sind die Achter aus Münster, die sogar zwei Boote stellen, und Osnabrück einzuschätzen, die beiden ersten der RBL-Tabelle. Für die Hanauer wäre das Erreichen des Finales schon ein toller Erfolg.