Deutsche Triple-Meisterschaft Krefeld

Tag 2

(11.07.2021) Pünktlich um 10:00 Uhr startete der Vorlauf der SM 4- A LG, Bedingungen waren gut, bedeckter Himmel, kein Wind. Die Boote hatten schon abgelegt, als die Durchsage kam, dass ein Boot nicht antreten dürfte, da ein Ruderer zu viel Gewicht auf die Waage gebracht hat. Demnach waren nur noch 7 Boote am Start. Die beiden Vorläufe wurden beibehalten, nur das langsamste der Boote aus beiden Vorläufen würde nicht weiterkommen, so die Mitteilung der Regattaleitung. Leider konnte sich das Boot aus Hanau nicht durchsetzen und sich nicht für das Finale qualifizieren. "Leider war die Entscheidung zu starten doch zu kurzfristig und wir konnten nicht genügend Trainingskilometer abspulen," war das Fazit von Marc Wenzel. Allerdings will die Besatzung das Projekt nicht aufgeben und wird versuchen über mehr und gezieltes Training mit dem Vierer mehr zu erreichen.

Mit einer Rennverschiebung von 40 Minuten starteten die Vorläufe für die Achter. In ihrem Vorlauf konnte der Hanauer Achter den 3. Platz und somit den sicheren Einzug ins Finale erreichen. Das Team war zufrieden, war sich jedoch bewusst, dass im Finale schwere Gegner auf sie warten würden. Die Sprintdistanz von 350 m zu der 1.ooo m Strecke ist eine andere Herausforderung und kostet deutlich mehr Kraft.

Am Nachmittag sind dann Lukas Malkmus und Tobias Maibaum für die Hochschule Gießen im SM 2x A aufs Wasser gegangen. Nur wenige Trainingskilometer konnten die beiden Studenten auf dem Main absolvieren. Bis zur Hälfte der Strecke lagen die beiden auf Platz 3 und konnten ein technisch sauberes Rennen bieten. In der zweiten Streckenhälfte machten sich die wenigen Trainingskilometer von Lukas bemerkbar und das Boot konnte seinen Platz nicht mehr halten. Am Ende wurde es Platz 5 für die Studenten.

"Es ist wieder Achterzeit" so die Anmoderation des letzten Rennens des Tages. Herrlich anzusehen waren die sechs Großboote auf dem Elfrather See, die sich schnell der 500m Marke näherten. Leider konnte die Hanauer Renngemeinschaft nicht in das Renngeschehen der vorderen Plätze eingreifen. Allerdings konnte sie ihre Leistung auf der "Langstrecke" realistisch einschätzen und wird sich nun in den nächsten Wochen auf die Ruderbundesliga und die kurzen 350 m vorbereiten - wir dürfen auf den ersten Renntag gespannt sein!!

RennenVorlaufFinale
M10 - SM 4- A LG  
Rgm.Hanauer RG/RC Möve Grossauheim
Peter Stall, Marc Wenzel, Remig Halama, Konstantin Wenzel
Platz 3--
M14 - SM8+A   
Rgm.RC Möve Grossauheim/Hanauer RG/Mannheimer RG
Daniel Thiem, Andreas Thiem, Daniel Kaiser, Frank Arnold, Tobias Maibaum, Moritz Schneider,
Christoph Dübler, Philipp Maibaum, St. Marina Warncke
Platz 3Platz 6
17 - SM2xA-- 
Tobias Maibaum, Lukas Malkmus Platz 5

Tag 1

(10.07.2021) Am ersten Tag starteten Peter Stall und Tim Niclas Meier im leichten Doppelzweier. In ihrem Vorlauf belegten sie am Vormittag knapp einen zweiten Platz, der Hoffung für eine gute Platzierung im Endlauf gab. Allerdings waren die beiden andere Vorläufe sehr schnell unterwegs, so dass sich die Hoffnung auf einen Medaillenrang nach dem Vergleich der Zeiten aus allen Vorläufen doch relativierte.
Am späten Nachmittag ging es dann für den leichten Doppelzweier ins Finale. Die Wetterbedingungen waren gut, auch die Bahn 2 war kein Nachteil. Allerdings setzte sich das Boot der Renngemeinschaft Heidelberger RK/Frankfurter RG Germania, das auch die schnellste Vorlaufzeit errudert hatte, schnell an die Spitze. Die Boote der RG München und der Renngemeinschaft Bonner RG/RTHC Bayer Leverkusen machten die Plätze 2 und 3 unter sich aus. Leider reichte es für das RG-Boot nur zum 5. Platz.

Bilder 10.09.2021

Bilder 09.07.2021:

Vorbericht

(04.07.2021) Großes Regattawochenende am 10 und 11. Juli auf dem Elfrather See in Krefeld. Die Deutschen Großboot- und Parameisterschaften sowie die Deutschen Mastermeisterschaften werden als Deutsche Triple-Meisterschaft ausgetragen. Am Sonntag finden in diesem Rahmen auch die 72. Deutschen Hochschulmeisterschaften statt.

Mit Hygienekonzept und weiteren Schutzvorgaben für Athletinnen, Athleten und Zuschauer  geht es am Samstag ab 9:00 Uhr los. Gerudert wird in allen Klassen über die Strecke von 1.000 m.

Die RG ist mit drei Booten am Start der Deutschen Großbootmeisterschaften und mit einem Boot bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften dabei.

Den Auftakt macht samstags Peter Stall mit Tim Niclas Meier im leichten Doppelzweier. 15 Boote sind gemeldet, das bedeutet viel Konkurrenz und eine Herausforderung das Finle zu erreichen.

Der Sonntag startet für die Hanauer Renngemeinschaft RC Möve Grossauheim/Hanauer RG mit dem leichten Vierer ohne, hier sind sieben Boote gemeldet.
Kurz danach werden die Achter-Rennen gestartet und der Elfrather See dürfte schäumen, am Start ist die Renngemeinschaft RC Möve Grossauheim/Hanauer RG/Mannheimer RG. Die Renngemeinschaft tritt gegen acht Boote an. Nachmittags steht im Rahmen der Deutschen Hochschulmeisterschaften für Tobias Maibaum ein weiteres Rennen an, er wird mit Lukas Malkmus für die Technische Hochschule Mittelhessen im Doppelzweier starten. In einem sechs Boote-Feld lassen wir uns überraschen was machbar ist, da Lukas erst seit Kurzem wieder in das Rudertraining eingestiegen ist.

RennenVorlaufFinale
M6 - SM2xA10.05 Uhr16:55 Uhr
Tim Niclas Meier, Peter StallPlatz 2Platz 5

Bootsplatz direkt am Steg

Vorbericht zum SM 4- A LG - von Marc Wenzel

Durch den Zusammenschluss des RBL-Achters der RC Möve und HRG 1879 entstand ein toller Nebeneffekt für die kommenden Großbootmeisterschaften in Krefeld. Die beiden Vereine entschieden sich, auf einem zweiten Schauplatz die Karten für einen Leichtgewichtsriemenvierer zusammenzulegen.
Die Besetzung besteht aus Peter Stall (HRG), Konstantin Wenzel (RC Möve), Remig Halama (RC Möve) und Marc Wenzel (HRG).
Die Entscheidung für den leichten 4er fiel Anfang Juni, seit dem steht mindestens zweimal wöchentliches Training an.
Glück für die Mannschaft, denn der nagelneue noch namenslose Empacher-4er der HRG steht zur Verfügung.
Um die Kriterien für einen „leichten 4er“ zu erfüllen musste der ein oder andere seine Ernährung etwas anpassen.

Die jungen Bullen schätzen ihre Chancen auf den Großbootmeisterschaften im gesunden Mittelfeld ein. „Die Entscheidung war zu spontan, für eine lange Vorbereitungszeit, um das Team optimal abzustimmen und die Riemenerfahrung auszubauen“, sagte der 4er. „Aber wir sind durch die gute Vorbereitungszeit im Achter und das motivierte Team optimistisch und wollen eine TOP Leistung abgeben“. Ziel ist es ins Finale zu fahren.
                                                                          Marc Wenzel

Meldeergebnis und Vorgaben finden sich hier . . .

Das Achter-Team:

Der "leichte" Vierer: