WM U23 - Finale - Silber für den BM 4x

(27.07.2019) Für alle, die nicht das Rennen im Internet verfolgt haben. Das bundesdeutsche Boot um Schlagmann Johannes Lotz mit seinen Bootskameraden Moritz Wolff (Berliner Ruder-Club), David Junge (Ruder-Club Potsdam), Franz Werner (Pirnaer Ruderverein) holt nach der Bronzemedaille im letzten Jahr dieses Jahr die Silbermedaille. Die Favoriten waren in diesem Jahr neben dem deutschen Boot auch dieses Jahr die Briten und die Italiener. Die Briten konnten sich den Vorlaufsieg vor dem italienischen Boot und dem deutschen Boot sichern. Im Halbfinale lagen die Italiener vor dem deutschen Boot.

Im heutigen Finale waren im deutschen Boot die Zeichen von Anfang an auf Angriff gestellt. Mit einem gelungenen schnellen Start konnte sich das Team um Johannes nach den ersten 500 Metern eine halbe Luftkastenlänge vor die Briten legen. Das tschechische Boot lag überraschend mit dem britischen gleichauf. Die Italiener, deren Stärke bisher immer in der Startphase war, konnte dem vorgelegten Tempo nicht folgen. Sie lagen nochmal eine Luftkastenlänge hinter den Briten, gefolgt von den Rumänen und den Neuseeländern.

Bei 1000 Metern lag das deutsche Boot immer noch in Führung. Doch die Briten konnten Ihren Bug 30 Zentimeter weiter nach vorne scheiben. Die Tschechen konnten ihr Anfangstempo nicht halten und die Italiener schoben sich auf den dritten Platz. Der Abstand zu den Briten war aber inzwischen auf eine halbe Länge angewachsen. Jetzt musste das deutsche Boot aufpassen. Die Briten waren immer auf der zweiten Streckenhälfte stärker und so geschah es auch dieses Mal. Bei 1500 Metern hatten sich die Briten einen Vorteil von einer Luftkasten länge erarbeitet. Aber die Silbermedaille wäre auch ein riesiger Erfolg. Jetzt darf nur nichts mehr schief gehen auf den letzten 500 Metern. Langsam bereit man sich auf den Endspurt vor. Die letzten Schläge bis ins Ziel und das bundesdeutsche Boot gewinnt nach der Bronzemedaille im letzten Jahr die Silbermedaille mit einer halben Länge hinter den Briten und einer halben Länge vor den Italienern. Was für ein Rennen. Als viertes Boot kommen die Rumänen vor den Tschechen und den Neuseeländern ins Ziel.

Die 79er gratulieren Johannes mit seinem seinen Bootskameraden Moritz Wolff (Berliner Ruder-Club), David Junge (Ruder-Club Potsdam), Franz Werner (Pirnaer Ruderverein) mit Ihrem Bootstrainer Alexander Schmidt zur verdienten Silbermedaille. Nach einer langen Durststrecke in dieser Bootsklasse ist es nun mehr die zweite Medaille in Folge für den Deutschen Ruderverband.

Wir werden Johannes am Abend des 17.8. einen gebührenden Empfang bereiten und wir freuen uns, dass viele 79 er dies mit uns feiern werden.

Hier geht es zu den Ergebnissen ...