DJM Brandenburg - Berichte und Bilder Freitag - 21.06.2019

Die Ausgangslage

Am Wochenende starten unsere Junioren und Senioren in Brandenburg auf dem Beetzsee. Es ist schönes Wetter vorhergesagt. Bei angenehmen 25°C soll allerdings der Wind zeitweise etwas auffrischen. Da die Regattastrecke etwas windanfällig ist, hoffen wir das alle Mannschaften faire Bedingungen haben werden.

In dem Leichtgewichts-Juniorinnen Doppelvierer sitzen unsere jüngsten Teilnehmerinnen. Thordis Gauß, Melina Dönges, Amelie Müller, Kim Schuppan und Steuerfrau Pehchan Kapoor haben zuletzt auf der Junioren Regatta in Hamburg eine deutliche Leistungssteigerung gezeigt. Zweimal der dritte Platz war ein vielversprechendes Ergebnis. Hier in Brandenburg haben jetzt noch zwei Boote mehr gemeldet wie in Hamburg und man darf gespannt sein, wie sich unser Boot in dem sechs Boots Feld behaupten kann.
Paul Busch geht mit seinem Partner Mühlheimer Partner Felix Klingenberg im Junioren-Zweier ohne. Stm. in der Altersklasse B an den Start. Mit einem vierten Platz im gesetzten Lauf in Hamburg kann man auf den Jahrgangsmeisterschaften mit einer Leistungssteigerung eventuell auf einen Medaillenrang fahren. Das gleiche gilt auch für den Vierer ohne. Das Team wird hier ergänzt durch Paul Wagner von der Hassia und Viktor Schönwandt von der Germania in Frankfurt.
Tim Meier startet in diesem Jahr als A-Junior mit seinem Gießener Partner Cornelius Becker in der Senioren-B Klasse. Hier geht er sowohl im Leichtgewichts-Achter als auch im Leichtgewichtsvierer an den Start. Im Vierer gibt es 5 Boote Feld und im Achter ein vier Boote Feld.  Da sich die Renngemeinschaften zu den Meisterschaften meist erst formieren ist es schwer vorherzusagen wir die beiden Boote in denen Tim sitzt, sich im Feld behaupten. Es wäre sicherlich eine Überraschung, wenn eins dieser Boote auf einen Medaillenrang fahren könnte.
Der Doppelvierer (SM 4x- B) mit Johannes Lotz ist sicherlich der Favorit auf die Goldmedaille auf dieser Meisterschaft. Mit seinen Ruderkameraden Franz Werner (Pirna), David Junge (Potsdam) und Moritz Wolff (Berlin) hat er schon in Ratzeburg gewonnen. Mit Moritz Wolff geht Johannes noch im Doppelzweier an den Start. Hier gibt es sicherlich mehrere Bewerber um die Goldmedaille. Hier kann man bestimmt ein ganz spannendes Rennen erwarten.

Der erste Tag – Vorläufe

Als erstes Boot ging Paul Busch im Vierer ohne Stm. der Altersklasse B an den Start. Gegen den Favoriten auf die Goldmedaille aus Berlin konnte man sich nicht durchsetzen. So war die Zielsetzung in diesem Rennen der zweite, um im Hoffnungslauf eine Mittelbahn zu haben. Und genau dies gelang. Mit über zwei Längen Vorsprung war diese Platzierung auch nie gefährdet.
Johannes konnte sich im Doppelzweier durchsetzen. 1.44 Sekunden war der Abstand zum Zweitplatzierten. Somit konnte er sich mit seinem Zweier-Partner aus Berlin direkt für das Finale qualifizieren.
Etwas unverständlich war, dass Paul Busch mit seinem Partner Felix Klingenberg den Start zu ihrem Rennen verpassten. Sie hatten keine Uhr an Bord und hatten sich vorher auch keinen Überblick über die Rennfolge verschafft, so dass sie wegen „Nicht Erscheinens am Start“ disqualifiziert wurden. Man kann nur hoffen, dass sie aus diesem Vorfall gelernt haben.

Der zweite Tag – Hoffnungsläufe und Bahnverteilungsrennen

Am frühen Morgen um 9.05 Uhr ging der Doppelvierer ohne Stm. mit Johannes Lotz an den Start. Bei dem Bahnverteilungsrennen lies das Team keinen Zweifel an ihren Ambitionen offen. Sie fuhren souverän als erstes Boot über die Ziellinie. Wir freuen uns auf das Finale am morgigen Samstag.
Darauf folgte der Hoffnungslauf für den Vierer-Ohne mit Paul Busch. Man lag fast das ganze Rennen auf einem sicheren zweiten Platz, der für die Qualifikation zum Finale ausreichte. Am Ende des Rennens konnte man durch einen furiosen Endspurt das führende Boot aus Eberbach und Ulm angreifen. Aber letztendlich fehlten 4/100 Sekunden um dieses Rennen als Sieger zu beenden. Mit diesem Rennen hat das Team nochmal gezeigt, dass eine Bronzemedaille am Sonntag im Finale durchaus erreichbar ist.
Am Ende nochmal drei Bahnverteilungsrennen. Diese Rennen haben ihre eigenen Gesetzte. Nicht jeder möchte sich in die Karten gucken lassen. Unser leichter Juniorinnen-Vierer belegt in ihrem Rennen den sechsten Platz. Tim Meier fuhr auf den vierten Platz im Leichtgewichts-Vierer der Senioren-B Vierer und auf den zweiten Platz im Leichtgewichtsachter.

An dem morgigen Tag werden dann die Finalrennen der Senioren-B ausgetragen. Hier gehen Tim Meier im Vierer und im Achter an den Start. Johannes Lotz wird im Doppelzweier und im Doppelvierer um die Medaillen kämpfen. Wir sind gespannt.